ZOMBIES OP DEM MAAT                                                            

Created with Sketch.

Zombies op dem Maat

Zehn Uhr morgens ungerwähs en minger Stadt

schleeß‘ et Fahrradd av, der Ress ze Foß bes op der Maat

Hee ben ich fröher off gewäse, su vör der Arbeidsschich

ne Klaaf beim Kaffee an enem Oot, wo mer sich triff

Doch op eins schingk alles anders, et es lang nit, wie et wor

ich hür kei Laache, kei Geschwätz, un su stonn ich do

Öm mich eröm stonn hundert Minsche, doch keiner hürt mer zo

ne neue Lade nor met Handys, de Kaffebud es fott

Jeder luurt nor op der Bildschirm, dä hä vör sich dräg

domols hät mer ens gefrog, wat för‘n Aat Problem dä hät

De mieste spreche met sich selver, keine Bleck noh links un räächs

un och ne Knopp em Ohr wor nor fröher god för ne Verzäll

 

Refrain:
Hüggzedags es alles anders, ich weiß nor noch nit, woröm

ich wünsch ne schöne gode Morge, un mer driht sich nit ens öm

Wat ich hee sinn, es unvörstellbar, Armageddon en unser Stadt

Zombies op dem Maat, Zombies op dem Maat

 

Plötzlich nevve mer Radau, ich daach, jetz es jet kapodd

doch dat wor nor su ne Typ, met Radio op dem Kopp

Schings levve die em Universum, dat parallel verläuf

ich gläuv‘, ich ben ne Dinosaurier, dä dat alles nit versteiht

Föhl mich allein trotz all dä Minsche, jeder denk nor för sich selvs

hügg verschick mer iher Wööder,  fröher hät mer jet verzällt

Et wör ganz god, ich tröf ne Schutzmann, däm hätt ich ens gesaht

dat es ne Nudfall, kumm ens met - mer han Zombies op dem Maat

Refrain:
Hüggzedags es alles anders, ich weiß nor noch nit, woröm

ich wünsch ne schöne gode Morge, un mer driht sich nit ens öm

Wat ich hee sinn, es unvörstellbar, Armageddon en unser Stadt

Zombies op dem Maat, Zombies op dem Maat

 


Zombies auf dem Markt 

 

Zehn Uhr morgens unterwegs in meiner Stadt
schließe das Fahrrad ab, den Rest zu Fuß, bis auf den Markt
Hier bin ich früher oft gewesen - so vor der Arbeitsschicht
ein Gespräch beim Kaffee, an einem Ort, wo man sich trifft

Doch auf einmal scheint alles anders zu sein
es ist lange nicht, wie es einmal war
ich höre kein Lachen, keine Gespräche, und so stehe ich da
Um mich herum stehen hundert Menschen, doch keiner hört mir zu
ein neuer Laden nur mit Handys, die Kaffeebude ist weg

Jeder schaut nur auf den Bildschirm, den er vor sich trägt
damals hätte man mal gefragt, welche Art Problem der hat
Die meisten sprechen mit sich selber - kein Blick nach links und rechts
und auch ein Knopf im Ohr war nur früher gut für ein Gespräch

Refrain: 
Heutzutage ist alles anders - ich weiß nur noch nicht warum
ich wünsche einen schönen guten Morgen, und man dreht sich noch nicht einmal um
Was ich hier sehe, ist unvorstellbar, Armageddon in unserer Stadt 
Zombies auf dem Markt, Zombies auf dem Markt

Plötzlich neben mir Krach - ich dachte, jetzt ist was kaputt
doch das war nur so ein Typ mit Radio auf dem Kopf
Anscheinend leben die in einem Universum, das parallel verläuft
ich glaube, ich bin ein Dinosaurier, der das alles nicht versteht

Fühle mich allein, trotz all der Menschen, jeder denkt nur für sich selbst
heute verschickt man eher Wörter, früher hat man etwas erzählt
Es wäre ganz gut, ich träfe einen Polizisten, dem hätte ich mal gesagt 
das ist ein Notfall, komm mal mit - wir haben Zombies auf dem Markt

Refrain: 
Heutzutage ist alles anders - ich weiß nur noch nicht warum
ich wünsche einen schönen guten Morgen, und man dreht sich noch nicht einmal um
Was ich hier sehe, ist unvorstellbar, Armageddon in unserer Stadt 
Zombies auf dem Markt, Zombies auf dem Markt

NOR EINIGERMOSSE                                                            

Created with Sketch.

Nor einigermoße                                                   

Do weede Investitione gemaht, längs nit all ergevve wirklich ne Senn

Un am Engk vum Johr, do frög mer sich dann, wo sin zig Millione hin?

Hät sich do keiner Gedanke gemaht? Wie kann sujet sin?

Do hät doch secher irgendeiner ne Plan un weiß - jo do geiht et hin

 

Refrain:

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Nit alles läuf richtig, nimmp mer nit e su wichtig, nit god ävver schlau

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Hee un do weed geloge, wenn et sin muss bedroge - us wieß weed grau

 

Ne Floghafe, wo keiner lande kann, ne Bahnüvvergang ohne Zog

En Ampelaanlag, wo kein Minsche sin, un ne Kreisverkehr ohne Stroß

Hät sich do keiner Gedanke gemaht? Wie kann sujet sin?

Do hät doch secher irgendeiner ne Plan, un weiß - jo do geiht et hin

 

Refrain:

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Nit alles läuf richtig, nimmp mer nit e su wichtig, nit god ävver schlau

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Hee un do weed geloge, wenn et sin muss bedroge - us wieß weed grau

 

Un wenn mer ens noh der Ihrlichkeit frög, süht mer manches nit mih ganz esu eng

Gewinne weede jeden Dag avgehollt, alles andere beeg mer sich hin

Vörm Gesetz sin all Minsche glich, dat hät mer uns su geleht

Doch mer frög sich, ov dat Geräächtigkeit es, wenn miets der Schwache verleet

 

Refrain:

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Nit alles läuf richtig, nimmp mer nit e su wichtig, nit god ävver schlau

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Hee un do weed geloge, wenn et sin muss bedroge - us wieß weed grau


Nur einigermaßen

 

Da werden Investitionen gemacht, längst nicht alle ergeben wirklich einen Sinn

Und am Ende vom Jahr, da fragt man sich dann, wo sind zig Millionen hin?

Hat sich da keiner Gedanken gemacht? Wie kann so etwas sein? 

Da hat doch sicher irgendjemand einen Plan, und weiß, ja - da geht es hin

 

Refrain:

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Nicht alles läuft richtig, nimmt man nicht so wichtig - nicht gut, aber schlau

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Hier und da wird gelogen, wenn es sein muss, betrogen - aus weiß wird grau

 

Ein Flughafen, wo keiner landen kann, ein Bahnübergang ohne Zug

Eine Ampelanlage, wo keine Menschen sind, und ein Kreisverkehr ohne Straße

Hat sich da keiner Gedanken gemacht? Wie kann so etwas sein? 

Da hat doch sicherlich irgendjemand einen Plan, und weiß, ja - da geht es hin

 

Refrain:

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Nicht alles läuft richtig, nimmt man nicht so wichtig - nicht gut, aber schlau

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Hier und da wird gelogen, wenn es sein muss, betrogen - aus weiß wird grau

 

Und wenn man mal nach der Ehrlichkeit fragt, sieht man manches nicht mehr ganz so eng

Gewinne werden jeden Tag abgeholt, alles andere biegt man sich hin

Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, das hat man uns so gelehrt

Doch man fragt sich, ob das Gerechtigkeit ist, wenn meist der Schwache verliert

 

Refrain:

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Nicht alles läuft richtig, nimmt man nicht so wichtig - nicht gut, aber schlau

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Hier und da wird gelogen, wenn es sein muss, betrogen - aus weiß wird grau 

NOR FÖR DICH

Created with Sketch.

Nor för dich

 

Alt fröh am Morge han ich mich raseet
han ming Papiere alphabetisch enzoteet

der ganze Spöl, dä es jetz em Geschirrspölautomat
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?

Ich ben mem naaße Lappe durch jedes Zemmer hee gerannt
un ding Bilder hänge jetz endlich an der Wand

han die halv verdrügte Blome naaß gemaht
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?

 

Refrain:

Ich hätt nie gegläuv, dat dich dat äänshaff stüre dät

han immer jo gesaht, doch en Wirklichkeit, nie richtig zogehööt

hätt ich geahnt, dat do et ääns meins, hätt ich dat fröher ad gemaht

ich hätt geputz, de ganze Naach, nor för dich

 

Ich han ming ganze Hemder en de Wäschmaschin gedon
et Aldpapier es kleingeresse un litt em Karton   

un enzokaufe, dodran han ich hügg och ald gedaach
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?                 

Der Müllemmer es leer un der Iesschrank, dä es voll
ming Söck un de Ungerbotze rüche jetz ganz doll

ich wor met fuffzig Fläsche an dem Fläschefandautomat
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?

 

Refrain:

Ich hätt nie gegläuv, dat dich dat äänshaff stüre dät

han immer jo gesaht, doch en Wirklichkeit, nie richtig zogehööt

hätt ich geahnt, dat do et ääns meins, hätt ich dat fröher ad gemaht

ich hätt geputz, de ganze Naach, nor för dich

 

Nur für dich

 

Schon früh am Morgen habe ich mich rasiert
habe meine Papiere alphabetisch einsortiert

der ganze Spül, der ist jetzt in der Geschirrspülmaschine
doch was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

Ich bin mit einem nassen Lappen durch jedes Zimmer hier gerannt
und deine Bilder hängen jetzt endlich an der Wand 
habe die halbvertrockneten Blumen nass gemacht
aber was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

 

Refrain: 

Ich hätte nie geglaubt, dass dich das ernsthaft stört

habe immer „Ja“ gesagt, doch in Wirklichkeit nie richtig zugehört

hätte ich geahnt, dass du es ernst meinst, hätte ich das früher schon gemacht

ich hätte geputzt die ganze Nacht - nur für dich

 

Ich habe alle meine Hemden in die Waschmaschine gesteckt
das Altpapier ist kleingerissen und liegt im Karton

und einzukaufen, daran habe ich heute auch schon gedacht
doch was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

Der Mülleimer ist leer und der Kühlschrank, der ist voll
meine Socken und die Unterhosen riechen jetzt ganz toll 
ich war mit fünfzig Flaschen an dem Flaschenpfandautomat
doch was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

 

Refrain: 

Ich hätte nie geglaubt, dass dich das ernsthaft stört

habe immer „Ja“ gesagt, aber in Wirklichkeit nie richtig zugehört

hätte ich geahnt, dass du es ernst meinst, hätte ich das früher schon gemacht

ich hätte geputzt die ganze Nacht - nur für dich

SPILLSUCH

Created with Sketch.

Spillsuch

 

Ich han op eneuts verlore, der ganze Ovend Pech gehat

nor noh en einzig Spill, dann hür ich op                        

Doch ich ben mer nit ganz secher, villleich kütt hügg noch die Chance

dann wöre de Scholde fott met einem Schlag                                                                            

Ich kann et hügg och looße, saht ich för ming Frau                                                    

dröm bliev ich hügg doheim, bei dir un dem Kim                                                                      

Oder hüchstens ein, zwei Stunde, dann ben ich ald zeröck

hügg es ne gode Dag, do wees et sinn

 

Refrain:

Un en leise Stemm verröt mer, dat et sich hügg noch luhne dät

dat et jet wääde künnt em nächste Spill

Der Glöcksbränger fass ömschlosse, noch ens en de Hand gespäut

jetz nimmp et Schecksal, singe Wäg

Do sähs, dat ich ming Probleme han, doch ich han alles em Greff

Ich weiß, dat ich ein, zwei Fähler han, doch sag mer, wä hät die nit?                     

 

Dä Entschluss, mich ze verlooße, en üvverdrevve Reaktion

giss uns Famillich op, nor för mi Spill 

Villleich künne mer ens üvverläge, wat noch ze rette wör 

ben nor koot ungerwähs, dann ben ich do

 

Fortuna setz´ dich bei mich, nor för en Veedelstund

subaal de Würfel richtig lige, kanns do gonn

Dat do nit alle Zigg parat steihs, dat kann ich eintlich god verstonn 

bloß eimol noch, dann loss ich dich en Rauh

 

Refrain:

Un en leise Stemm verröt mer, dat et sich hügg noch luhne dät

dat et jet wääde künnt em nächste Spill

Der Glöcksbränger fass ömschlosse, noch ens en de Hand gespäut

jetz nimmp et Schecksal, singe Wäg

Do sähs, dat ich ming Probleme han, doch ich han alles em Greff

Ich weiß, dat ich ein, zwei Fähler han, doch sag mer, wä hät die nit?                     

 

Spielsucht

 

Ich habe schon wieder verloren, den ganzen Abend Pech gehabt

nur noch ein einziges Spiel, dann höre ich auf

Doch ich bin mir nicht ganz sicher, vielleicht kommt heute noch die Chance

dann wären die Schulden weg, mit einem Schlag

Ich kann es heute auch lassen, sagte ich zu meiner Frau

deshalb bleibe ich heute zu Hause, bei dir und Kim

Oder höchstens ein, zwei Stunden, dann bin ich wieder zurück

heute ist ein guter Tag - du wirst schon sehen

 

Refrain:

Und eine leise Stimme verrät mir, dass es sich heute noch lohnen wird

dass es etwas werden könnte, im nächsten Spiel

Den Glücksbringer fest umschlossen - nochmal in die Hand gespuckt

jetzt nimmt das Schicksal seinen Weg

Du sagst, dass ich meine Probleme habe - aber ich habe alles im Griff

Ich weiß, dass ich ein, zwei Fehler habe, doch sage mir - wer hat die nicht?

 

Der Entschluss, mich zu verlassen, eine übertriebene Reaktion

gibst unsere Familie auf, nur für mein Spiel

Vielleicht können wir mal überlegen, was noch zu retten wäre

bin nur kurz unterwegs, dann bin ich da

Fortuna setze dich zu mir, nur für eine Viertelstunde

sobald die Würfel richtig liegen, kannst du gehen

Dass du nicht jederzeit bereit stehst, das kann ich eigentlich gut verstehen

nur einmal noch, dann lasse ich dich in Ruhe

 

Refrain:

Und eine leise Stimme verrät mir, dass es sich heute noch lohnen wird

dass es etwas werden könnte, im nächsten Spiel

Den Glücksbringer fest umschlossen - nochmal in die Hand gespuckt

jetzt nimmt das Schicksal seinen Weg

Du sagst, dass ich meine Probleme habe - aber ich habe alles im Griff

Ich weiß, dass ich ein, zwei Fehler habe, doch sage mir - wer hat die nicht?

ENES

Created with Sketch.

Enes

 

Hä heiß Enes, wor sibbe Johre ald, do han se´n afgehollt, zo singer Secherheit   

Schull gov et ald lang nit mih, all Regele avgeschaff
kein Verflichtung, kein Routine, stelle Naach

Dat vertraute Bild, dat hä nit vergesse kann
luurt en Gedanke zeröck, nohm Huus vun Papp un Mamm

En enem fremde Land avgesetz, en dem hä kein Minsche kennt
kein Familich, kein Zokunf, keine Senn

 

Refrain:

De Welt entzwei, sing Siel zerresse, en enem Käfig opgewaach, vun golder Färv

dä Brandungsfels, met Wuch entresse - god behöt, doch em Hätze fään

 

Un hä kann nit verstonn, wat öm en  eröm passeet
et kom ganz unverhoff, zeletz noch mem Ball gespillt

Papp un Mamm un sing Jeschwister, hät hä zickdäm nit mih gesinn
dausend Schreie, Explosione, meddendren

Ald veezehn Dag vörbei, ald veezehn Dag allein
hä well zeröck noh Hus, gewennte Landschaff sinn

jedesmol de selve Froge, doch im hät keiner jet gesaht
Vertaute Heimat - wood kapoddgemaht       

 

Refrain:

De Welt entzwei, sing Siel zerresse, en enem Käfig opgewaach, vun golder Färv

dä Brandungsfels, met Wuch entresse - god behöt, doch em Hätze fään

                               

Enes

 

Er heißt Enes, war sieben Jahre alt. Dann haben sie ihn abgeholt, zu seiner Sicherheit

Schule gab es schon lange nicht mehr, alle Regeln abgeschafft
Keine Verpflichtung, keine Routine, stille Nacht

Das vertraute Bild, das er nicht vergessen kann
schaut in Gedanken zurück, zum Haus von Vater und Mutter

In einem fremden Land abgesetzt, in dem er keine Menschen kennt
Keine Familie, keine Zukunft, kein Sinn 

 

Refrain: 

Die Welt entzwei, seine Seele zerrissen. In einem Käfig aufgewacht, von goldener Farbe

Den Brandungsfels mit Wucht entrissen. Gut behütet - aber im Herzen fern 

 

Und er kann nicht verstehen, was um ihn herum passiert
Es kam ganz unverhofft, zuletzt noch mit dem Ball gespielt 
Vater und Mutter und seine Geschwister hat er seitdem nicht mehr gesehen
Tausend Schreie, Explosionen, mittendrin 
Schon vierzehn Tage vorbei, schon vierzehn Tage alleine
Er will zurück nach Hause, gewohnte Landschaft sehen
Jedes Mal die selben Fragen, doch ihm hat keiner etwas gesagt
Vertraute Heimat - wurde kaputtgemacht

 

Refrain: 

Die Welt entzwei, seine Seele zerrissen. In einem Käfig aufgewacht, von goldener Farbe

Den Brandungsfels mit Wucht entrissen. Gut behütet - aber im Herzen fern

GÄNSEBLÖMCHE

Created with Sketch.

Gänseblömche             

 

Mondagovend, ich renn durch de Stroße, et es am Rähne wie beklopp

alles grau en grau, klätschnaaße Hoore, ben en Gedanke bei mingem Job

Un dann bliev ich stonn, ich kann nit wigger gonn, wie ich dat Plakat vör mir erbleck‘

Ich trau ming Auge kaum un föhl mich wie em Draum
ben op eimol en ner längs vergange Zigg 

 

Jetz steiht et plötzlisch vör mir, mih wie levvensgroß 
op däm Bild do, an der rude Hüüserwand

Et bleck mich aan wie fröher, ich erenner mich zeröck, wat mir zwei uns versproche han

Et log nevve mir, met Chips un Dosebier, un nem Kranz us Gänseblömcher op dem Kopp

Die aale Gitta usgepack, han gelaach, gesunge, Quatsch gemaht
en ganze Woch, verfloge em Galopp

 

Refrain: 

Wo sin all die Johre hin, all die Zigg, zwesche Blohmekranz - un grauem Hoor?

Wenn ich künnt, ich flög zeröck, dät bes naaks - en sing Auge sinn, un mir weed klor

Hatt mich verlore en nem Draum, un nit drüvver nohgedaach, dat ich allein am Dräume wor

Dat ming Iwigkeit begrenz wor, ich hatt vill zu späd gespööt, dat et för uns kei Morge gov

 

Et kütt mer vür, wie wenn et gester wör, dat ich ming Klamotte packe dät

met zwei Koffere un nem Zelt, un dem Ress vum erspaate Geld
un vun mingem Papp, dä bunte Van

Et ging op große Tour, ich soh si lache nor, de Streckekaate logen op singem Schuß

Nor de Wolke hingerher, gar nix feel uns domols schwer
Nor pur Glöck - un Vörfreud en der Kopp

 

Kleine Fäldcher öm de Auge, scholderlange graue Hoore
e Laache, dat mich immer noch beröht

Flöck ne Zeddel usgekromp, der Name noteet, dä drüvver stundt
villleich weed ich noch erhööt

Ich weiß nit woröm et geiht, un woför de Werbung steiht
doch kein einzig Gänseblömche es ze sinn

Dat Geföhl es avrofbar, noh immer do, zick dressig Johr
Zerrieß dä Zeddel, drih mich öm un denk bei mir

 

Refrain: 

Wo sin all die Johre hin, all die Zigg, zwesche Blohmekranz - un grauem Hoor?

Wenn ich künnt, ich flög zeröck, dät bes naaks - en sing Auge sinn, un mir weed klor

Hatt mich verlore en nem Draum, un nit drüvver nohgedaach, dat ich allein am Dräume wor

Dat ming Iwigkeit begrenz wor, ich hatt vill zu späd gespööt, dat et för uns kei Morge gov

 

 

Gänseblümchen

 

Montagabend, ich renne durch die Straßen, es regnet wie verrückt

Alles grau in grau, klitschnasse Haare, bin in Gedanken bei meinem Job 

Und dann bleibe ich stehen, ich kann nicht weitergehen, als ich das Plakat vor mir erblicke 

Ich traue meinen Augen kaum und fühle mich, wie in einem Traum
bin auf einmal in einer längst vergangenen Zeit

Jetzt steht sie plötzlich vor mir, mehr als lebensgroß
auf dem Bild dort, an der roten Häuserwand

Sie schaut mich an wie früher, ich erinnere mich zurück
was wir zwei uns versprochen haben

Sie lag neben mir, mit Chips und Dosenbier
und einem Kranz aus Gänseblümchen auf dem Kopf

Die alte Gitarre ausgepackt, wir haben gelacht, gesungen, Quatsch gemacht

Eine ganze Woche, verflogen im Galopp

 

Refrain: 

Wo sind all die Jahre hin, all die Zeit zwischen Blumenkranz und grauem Haar? 
Wenn ich könnte, flög ich zurück, würde bis nachts in ihre Augen sehen, und mir wird klar
Hatte mich in einem Traum verloren und nicht darüber nachgedacht, dass ich alleine träumte Dass meine Ewigkeit begrenzt war, ich hatte viel zu spät gespürt,
dass es für uns kein Morgen gab. 

 

Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen, dass ich meine Sachen eingepackt habe. Mit zwei Koffern und einem Zelt, und dem Rest vom ersparten Geld
und von meinem Vater, der bunte Van
Es ging auf große Tour, ich sah nur ihr Lachen. Die Streckenkarten lagen auf ihrem Schoß. Nur den Wolken hinterher - überhaupt nichts viel uns damals schwer. 
Nur pures Glück und Vorfreude im Kopf. 

Kleine Fältchen um die Augen, schulterlange, graue Haare
und ein Lachen, das mich immer noch berührt
Schnell einen Zettel hervorgeholt, den Namen notiert, der drüber stand
Vielleicht werde ich noch erhört. Ich weiß nicht, worum es geht, und wofür die Werbung steht, doch kein einziges Gänseblümchen ist zu sehen
Das Gefühl ist abrufbar, noch immer da seit dreißig Jahren. 
Ich zerreiße den Zettel, drehe mich um, und denke bei mir

 

Refrain:

Wo sind all die Jahre hin, all die Zeit zwischen Blumenkranz und grauem Haar? 
Wenn ich könnte, flög ich zurück, würde bis nachts in ihre Augen sehen, und mir wird klar
Hatte mich in einem Traum verloren und nicht darüber nachgedacht, dass ich alleine träumte. Dass meine Ewigkeit begrenzt war, ich hatte viel zu spät gespürt, 
dass es für uns kein Morgen gab

 

ADIEU

Created with Sketch.

Adieu

 

Vör e paar Johr, hät jeder gedaach, dä hät et Glöck för sich gepaach

dä Kääl läv singe eige Draum, dä hät alles korrek gemaht

Stundts bovven op der Leider, wors der Chef vun hundert Mann

Alles god - alles noh Plan

 

Dä eine morelt sich durch, dä andere kritt ne Schlag en et Genick

die Frog es nor, wie fass hä wor, un ov do noch ens opsteihs, oder nit

Ich han noch immer vör Auge, wie do hee aankoms, unger der Bröck

Alles god - minge Fründ

 

Refrain:

Doch jetz bes do nit mih do, vör zwei Dag häs do et eetste Mol Adieu gesaht
es doch gar nit ding Aat

Un ich frog mich, wat ich maache soll, bes do einfach fott oder häs do ne Plan gemaht
un mer gar nix gesaht?

 

Em Vertraue häs do mer verzallt, dat dinge Jung ald nit mih läv

su en älendige Krankheit wor schold, dä Kamf gewenne, kunnt hä nit

Dat wor för dich der Aanfang vum Engk, vum ganze Dress, dä an dir kläv

zo vill schlääch - zo vill erläv

                                                                                                                                             

Ding Arbeid nor noch Flichprogramm, zom Schluss ding Kapitulation

alles verlore, ding Saache fott, gegläuvte Secherheit nor Illusion                                           

Ding Frau hät dich noch immer gään, doch bei ehr blieve kunnts do nit

do moots gonn - ich kann dich verstonn

 

Refrain:

Doch jetz bes do nit mih do, vör zwei Dag häs do et eetste Mol Adieu gesaht
es doch gar nit ding Aat

Un ich frog mich, wat ich maache soll, bes do einfach fott oder häs do ne Plan gemaht
un mer gar nix gesaht?

 

Adieu

 

Vor ein paar Jahren hätte jeder gedacht, der hat das Glück für sich gepachtet
Der Kerl lebt seinen eigenen Traum, der hat alles korrekt gemacht
Standest oben auf der Leiter, warst der Chef von hundert Mann
Alles gut - alles nach Plan

Der eine mogelt sich durch, der andere bekommt einen Schlag ins Genick
Die Frage ist nur, wie fest er war, und ob du nochmal aufstehst oder nicht
Ich habe noch immer vor Augen, wie du hier ankamst unter der Brücke
Alles gut - mein Freund

 

Refrain: 

Doch jetzt bist du nicht mehr da. Vor zwei Tagen hast du zum ersten Mal Adieu gesagt
ist doch gar nicht deine Art
Und ich frage mich, was ich machen soll - bist du einfach weg oder hast du einen Plan gemacht - und mir gar nichts gesagt?

 

Im Vertrauen hast du mir erzählt, dass dein Junge schon nicht mehr lebt
So eine elendige Krankheit war schuld - den Kampf gewinnen konnte er nicht
Das war für dich der Anfang vom Ende, vom ganzen Mist, der an dir klebt
Zu viel schlecht - zu viel erlebt

Deine Arbeit nur noch Pflichtprogramm, zum Schluß deine Kapitulation
Alles verloren, die Sachen weg, geglaubte Sicherheit nur Illusion
Deine Frau hat dich immer noch gern, doch bei ihr bleiben konntest du nicht
Du musstest gehen - ich kann dich verstehen

 

Refrain: 

Doch jetzt bist du nicht mehr da. Vor zwei Tagen hast du zum ersten Mal Adieu gesagt
ist doch gar nicht deine Art
Und ich frage mich, was ich machen soll - bist du einfach weg oder hast du einen Plan gemacht - und mir gar nichts gesagt?

ICH KANN IMMER NOR ESU DUN

Created with Sketch.

Ich kann immer nor esu dun

 

Wat mer zwei berodschlag han, uns Differenze, un dä Versök, vun nem gescheiterte Plan

do häs et mer su off gesaht, wat all schlääch, un woröm, et esu besser wor

Setze widder ens am Desch, Kaffee un Koche, un kaum ze sinn - en kleine Tron em Geseech

ich hür dir zo un denk bei mir, beinoh nit ze gläuve, doch do sitz ne Engel vör mir

 

Refrain:

Un ich kann immer nor esu dun, als dät ich irjendjet verstonn

vun all der Gedanke, die mer all die Dag su besproche han                                     

Un wenn och jet dogäge sprich, bliev et nit trotzdäm unser Flich

dat zo erfülle, wat uns Hätzer sich versproche han

 

Ich weiß nit, wo mir wirklich stonn, es wirklich alles am Engk 
oder kann et doch irgendwie noch wigger gonn?

Wenn mer sich eientlich versteiht, zwei, die sich gään han
nor nit rääch wesse , wie et besser geiht

Un wenn ich jet ze sage hätt, stellt ich alles op Aanfang, denn unse Anfang wor perfek

„Ich han dich gään“ es nit genog
denn ming Geföhle, gonn noch vill wigger, wie ich et sage künnt

 

Refrain:

Un ich kann immer nor esu dun, als dät ich irjendjet verstonn

vun all der Gedanke, die mer all die Dag su besproche han                                     

un wenn och jet dogäge sprich, bliev et nit trotzdäm unser Flich

dat zo erfülle, wat uns Hätzer sich versproche han

  

Und ich kann immer nur so tun

 

Was wir zwei beratschlagt haben, unsere Differenzen
und der Versuch von einem gescheiterten Plan
Du hast es mir so oft gesagt, was alles schlecht, und warum es so besser war 

Sitzen wieder einmal am Tisch. 
Kaffee und Kuchen - und kaum zu sehen - eine kleine Träne im Gesicht
Ich höre dir zu und denke bei mir - beinahe nicht zu glauben, aber da sitzt ein „Engel“ vor mir

 

Refrain: 

Und ich kann immer nur so tun, als würde ich irgendetwas verstehen
von all den Gedanken, die wir an all den Tagen so besprochen haben
Und wenn auch etwas dagegen spricht, bleibt es nicht trotzdem unsere Pflicht,
das zu erfüllen, was unsere Herzen sich versprochen haben?

 

Ich weiß nicht, wo wir wirklich stehen
Ist wirklich alles am Ende, oder kann es doch irgendwie noch weiter gehen? 
Wenn man sich eigentlich versteht,
zwei, die sich gern haben - nur nicht recht wissen, wie es besser geht

Und wenn ich etwas zu sagen hätte, wurde ich alles auf Anfang stellen
denn unser Anfang war perfekt
„Ich habe dich gern“ ist nicht genug
denn meine Gefühle gehen noch viel weiter, als ich es sagen könnte

 

Refrain: 

Und ich kann immer nur so tun, als würde ich irgendetwas verstehen
von all den Gedanken, die wir an all den Tagen so besprochen haben
Und wenn auch etwas dagegen spricht, bleibt es nicht trotzdem unsere Pflicht, 
das zu erfüllen, was unsere Herzen sich versprochen haben?

DE WELT VUN BOVVE

Created with Sketch.

De Welt vun bovve 

                                                                                                                                             

Als kleine Jung, do hatt ich ne Draum, ich wollt Astronaut weede

wollt met ener Raket, huh en et All, un de Welt ömfleege

Johre späder, met ener Propellermaschin, hovv ich av en de Wolke 

un vun do us, kunnt ich ming Elderhuus sinn, do wo ich gebore

 

Refrain:

Ich han de Welt, vun bovve gesinn - hee gehür ich hin

schwerelos - wie ne Zogvugel schwevve

Ich han de Welt vun bovve gesinn - han mi Ziel erläv                              

aach dausend Foß - zwesche Dräum un Levve 

 

Av un zo, wenn et Fähnwih mich driev, en Gedanke verlore

bruch ich der Flogplatz, ming Propellermaschin, de Vibration vun Motore

Ich han sibbe, Kontinente gesinn, flog üvver Grenze un Meere

Manila, Shanghai, Peru un Athen, kein Zigg ze verleere

 

Refrain:

Ich han de Welt, vun bovve gesinn - hee gehür ich hin

schwerelos - wie ne Zogvugel schwevve

Ich han de Welt vun bovve gesinn - han mi Ziel erläv                              

aach dausend Foß - zwesche Dräum un Levve

 

Dann waach ich op, nor noch Glod em Kamin, op mingem Schuß en Reklame

ne kleine Jung, vör ner Propellermaschin, wenn ich künnt, dät ich sage

 

Refrain:

Ich han de Welt, vun bovve gesinn - hee gehür ich hin

schwerelos - wie ne Zogvugel schwevve

Ich han de Welt vun bovve gesinn - han mi Ziel erläv                              

aach dausend Foß - zwesche Dräum un Levve

 

Die Welt von oben 

 

Als kleiner Junge, da hatte ich einen Traum. Ich wollte Astronaut werden

Wollte mit einer Rakete hoch ins All, und die Welt umfliegen

Jahre später mit einer Propellermaschine, hob ich ab in die Wolken

und von dort aus konnte ich mein Elternhaus sehen, da wo ich geboren wurde

 

Refrain: 

Ich habe die Welt von oben gesehen, hier gehöre ich hin
schwerelos - wie ein Zugvogel schweben

Ich habe die Welt von oben gesehen, habe mein Ziel erlebt
achttausend Fuß, zwischen Träumen und Leben

  

Ab und zu, wenn das Fernweh mich treibt, in Gedanken verloren

brauche ich den Flugplatz, meine Propellermaschine, die Vibration der Motoren

Ich habe sieben Kontinente gesehen, flog über Grenzen und Meere

Manila, Shanghai, Peru und Athen, keine Zeit zu verlieren

 

Refrain: 

Ich habe die Welt von oben gesehen, hier gehöre ich hin
schwerelos - wie ein Zugvogel schweben

Ich habe die Welt von oben gesehen, habe mein Ziel erlebt
achttausend Fuß, zwischen Träumen und Leben

 

Dann wache ich auf, nur noch Glut im Kamin, auf meinem Schoß eine Reklame

ein kleiner Junge vor einer Propellermaschine - wenn ich könnte, würde ich sagen

 

Refrain: 

Ich habe die Welt von oben gesehen, hier gehöre ich hin
schwerelos - wie ein Zugvogel schweben

Ich habe die Welt von oben gesehen, habe mein Ziel erlebt
achttausend Fuß, zwischen Träumen und Leben 

SCHNEIMANN

Created with Sketch.

Schneimann

                                                                                                                                                             

De Stroße wieß, de Landschaff schneibedeck
ming Nas es rud, de Ärm sin usgestreck

un ne aale Besem en der Hand
Vör zwei Dag han zwei Pänz jet opjebaut 
met vill Geföhl, hatt minge Auge kaum getraut
han mir en kleine Schneifrau hingestallt

Nor drei, vier Meter, öm nevve ehr zo sin
se laach mich aan, doch wie kom ich bei se hin

ich weiß genau, dat et god passe dät
Ben nervös, spör die Wärmde en minger Bruss

mir es klor, dat ich jet ungernemme muss
han kein Ahnung, wie dat hee ende weed 

 

Refrain:

Doch wat soll ich mache, wenn mi Hätz mich zom Schmilze brängk? 
Wenn se mich dann villleich nit mih erkennt? Muss ich Angs han - dat et su nit klappe künnt?

Nor eins es secher, irgendwie muss ich noh ehr hin
un wenn et nüdig weed, schmilz ich dohin, wenn dat der Wäg es, öm bei ehr ze sin

 

Nor halv esu groß, doch se bleck mich immer aan
ich ben fruh, dat ich-se jetz getroffe han                          

wenn ich eets do ben, dann han ich et geschaff 

Han kein Bedenke, dat se mi Schecksal es
nor ein, zwei Schredd, su noh un doch su wigg

villleich muss ich nor waade op der richtige Augebleck

 

Refrain:

Doch wat soll ich mache, wenn mi Hätz mich zom Schmilze brängk? 
Wenn se mich dann villleich nit mih erkennt? Muss ich Angs han - dat et su nit klappe künnt?

Nor eins es secher, irgendwie muss ich noh ehr hin
un wenn-et-nüdig weed, schmilz ich dohin, wenn dat der Wäg es, öm bei ehr ze sin

 

 

Schneemann

 

Die Straßen weiß, die Landschaft schneebedeckt
meine Nase ist rot, die Arme sind ausgestreckt
und einen alten Besen in der Hand
Vor zwei Tagen haben zwei Kinder etwas aufgebaut
Mit viel Gefühl, ich habe meinen Augen kaum getraut
haben mir eine kleine Schneefrau hingestellt

Nur drei, vier Meter, um neben ihr zu sein
sie lacht mich an, doch wie komme ich zu ihr hin
ich weiß genau, das es gut passen würde
Bin nervös, spüre die Wärme in meiner Brust
mir ist klar, dass ich etwas unternehmen muss
habe keine Ahnung, wie das hier enden wird

 

Refrain: 
Doch was soll ich machen, wenn mein Herz mich zum Schmilzen bringt?
Wenn sie mich dann vielleicht nicht mehr erkennt? Muss ich Angst haben, dass es so nicht klappen könnte? 
Nur eines ist sicher, irgendwie muss ich zu ihr hin
und wenn es nötig wird, schmilze ich dahin, wenn das der Weg ist, um bei ihr zu sein

 

Nur halb so groß, doch sie blickt mich immer an
ich bin froh, dass ich sie jetzt getroffen habe
wenn ich erst dort bin, dann habe ich es geschafft
Habe keine Bedenken, dass sie mein Schicksal ist
nur ein, zwei Schritte, so nah und doch so fern
vielleicht muss ich nur warten auf den richtigen Augenblick 

 

Refrain: 
Doch was soll ich machen, wenn mein Herz mich zum Schmilzen bringt?
Wenn sie mich dann vielleicht nicht mehr erkennt? Muss ich Angst haben, dass es so nicht klappen könnte? 
Nur eines ist sicher, irgendwie muss ich zu ihr hin
und wenn es nötig wird, schmilze ich dahin, wenn das der Weg ist, um bei ihr zu sein

FLÄSCHEPOSS

Created with Sketch.

Fläscheposs

 

Et Meer in Bahne opgewöhlt, jede Well molt e ander Bild
et letzte Sonneleech - fass em Bleck    

En dinger Hand en leere Fläsch, ne Zeddel engerollt dä ding Gedanke dräg                                    fass verschlosse - för ne lange Wäg  
              

Dunkelgestriefte Horizont, hälds die Fläsch, zick ner gode Stund 
et es vill schwerer - wie gedaach

Stells dir die Frog, wat dat bränge dät, wenn do dem Meer dinge Fruss verzälls
nor symbolisch - keine Adressat

Et hööt dir zo, wenn do dich drop enlöß, dräg die Trone fott, die do met im besprichs

es dir ne Fründ, och wenn et ens fottjeiht - et sprich in Welle, nor säht kei Wood                         

 

Refrain:

Et nimp disch met op Reis, wie lang der Wäg och wed, der Wäg och wed, der Wäg och wed

Ömärmp ding Fläscheposs, su lang wie et nor jeiht, su lang et jeiht, su lang et jeiht
wie lang der Wäg och wed

 

Et schenk uns Levve, un nimmp et fott, kennt mih Geschichte wie je avgedrock
es en Bewägung, vun Anfang an

Es Usgangspunk, dat et Minsche gitt, et pass sich aan, wenn der Wind sich driht
geiht niemols unger, egal wat kütt

Et hööt dir zo, wenn do dich drop enlöß, dräg die Trone fott, die do met im besprichs

es dir ne Fründ, och wenn et ens fottjeiht - et sprich in Welle, nor säht kei Wood                         

 

Refrain:

Et nimp disch met op Reis, wie lang der Wäg och wed, der Wäg och wed, der Wäg och wed

Ömärmp ding Fläscheposs, su lang wie et nor jeiht, su lang et jeiht, su lang et jeiht
wie lang der Wäg och wed

 

 

Flaschenpost

 

Das Meer in Bahnen aufgewühlt, jede Welle malt ein neues Bild
das letzte Sonnenlicht fest im Blick

In deiner Hand eine leere Flasche. Ein eingerollter Zettel, der deine Gedanken trägt

Fest verschlossen - für einen langen Weg

Dunkelgestreifter Horizont, hältst die Flasche seit einer guten Stunde
es ist viel schwerer als gedacht

Stellst dir die Frage, was das bringen soll, wenn du dem Meer deinen Frust erzählst 

Nur symbolisch - ohne Adressat

Es hört dir zu, wenn du dich darauf einlässt. Trägt die Tränen weg, die du mit ihm besprichst

Ist dir ein Freund, wenn es auch mal weggeht. Es spricht in Wellen - aber sagt kein Wort

 

Refrain:

Es nimmt dich mit auf eine Reise, wie lang der Weg auch wird, der Weg auch wird, der Weg auch wird
Umarmt deine Flaschenpost, so lange, wie es nur geht - so lange es geht, so lange es geht, wie lang der Weg auch wird

 

Es schenkt uns Leben und nimmt es weg, kennt mehr Geschichten, als jemals abgedruckt
ist in Bewegung, von Anfang an. 
Ist Ausgangspunkt, dass es Menschen gibt. Es passt sich an, wenn der Wind sich dreht
Geht niemals unter - egal was kommt

Es hört dir zu, wenn du dich darauf einlässt. Trägt die Tränen weg, die du mit ihm besprichst

Ist dir ein Freund, wenn es auch mal weggeht. Es spricht in Wellen - aber sagt kein Wort

 

Refrain:

Es nimmt dich mit auf eine Reise, wie lang der Weg auch wird, der Weg auch wird, der Weg auch wird
Umarmt deine Flaschenpost, so lange, wie es nur geht - so lange es geht, so lange es geht, wie lang der Weg auch wird

LEVVENSLANG

Created with Sketch.

Levvenslang

Wat soll mer nit all maache, öm üvverall god dozestonn?

Solls op jeder Huhzigg danze ohne irgendwo fottzegonn

Jeden Dag maloche un am Ovend Fernsehzigg

öm mich eröm all em Gesundheitswahn un ich stopp‘ alles en mich eren

 

Aanpasse wor mer lästig, jede Avschloss nor Meddelmoß

ich han keine einzige Baum geflanz, doch en mingem Gaade wor immer jet loss

Ben keine Studeete, sprech bes hügg nor en einzige Sproch

trotzdäm wor ich üvveral ungerwähs, un kom zerääch, och ohne e Wood

 
Refrain:

Levvenslang - han ich Fähler gemaht

an Rodschläg hät et nie gefählt - doch ich kumm ganz god allein parat

Levvenslang - wor ich niemols perfek

han en ganze Ladung Mess gebaut - doch eins steiht fass - ze vill gelaach - han ich nit

 

Muss keinem jet bewiese, han kei Huus, kei Boot un kein Kess

drag en popelige Ohr am Ärm, die säht mer och, wie späd et grad es

Ich bruch kein Flogreis, keine Pool - eets rääch kein Animation

su wigg kütt et ganz secher nit, dat ich för su ne Tünnes arbeide gonn

 

Ben keinem Rechenschaff schöldig, et Levve läuf suwiesu ohne Plan

bruch kein Karjeer - die mer zeig, wat ich han, domet ich Luffsprüng maache kann

Hürt op ming Wööd, am beste glich, un nit eesch irgendwann

dat janze Spill hät doch äänshaff nor Senn, wenn mer vill laache deit, op singer Bahn

 


Lebenslang 

Was soll man nicht alles machen, um überall gut dazustehen?
Sollst auf jeder Hochzeit tanzen, ohne irgendwo wegzugehen
Jeden Tag arbeiten und am Abend Fernsehzeit
um mich herum alle im Gesundheitswahn und ich stopfe alles in mich hinein

Anpassen war mir lästig - jeder Abschluss nur Mittelmaß
Ich habe keinen einzigen Baum gepflanzt, doch in meinem Garten war immer was los
Ich bin kein Studierter, spreche bis heute nur eine einzige Sprache
Trotzdem war ich überall unterwegs un kam zurecht auch ohne ein Wort

Refrain:

Lebenslang - habe ich Fehler gemacht
An Ratschlägen hat es nie gefehlt, doch ich kam ganz gut allein zurecht
Lebenslang -  war ich niemals perfekt
Habe eine ganze Ladung Mist gebaut, doch eins steht fest - zu viel gelacht - habe ich nicht

Ich muss niemandem etwas beweisen, habe kein Haus, kein Boot und kein Auto
Trage eine popelige Uhr am Arm, die sagt mir auch, wie spät es gerade ist
Ich brauche keine Flugreise, keinen Pool, erst recht keine Animation
Soweit kommt es ganz sicher nicht, dass ich für so einen Blödmann arbeiten gehe

Ich bin niemandem Rechenschaft schuldig, das Leben läuft sowieso ohne Plan
Brauche keine Kariere, die mir zeigt, was ich habe, damit ich Luftsprünge machen kann
Hört auf meine Wörter, am besten sofort und nicht erst irgendwann
Das ganze Spiel macht doch ernsthaft nur Sinn, wenn man viel lacht auf seinem Weg

Refrain:
Lebenslang - habe ich Fehler gemacht
An Ratschlägen hat es nie gefehlt, doch ich kam ganz gut allein zurecht
Lebenslang -  war ich niemals perfekt
Habe eine ganze Ladung Mist gebaut, doch eins steht fest - zu viel gelacht - habe ich nicht

VENEZIA

Created with Sketch.

Venezia

Canale Grande schwatz wie Teer, luur‘ dunkle Wolke hingerher

un dä Typ hinger mir, dä de Gondel stürt, singk met Geföhl un Melancholie

bei su nem Maskeball wor ich noch nie

 

An der große Bröck weed Halt gemaht, bunte Minsche fein parat gemaht

jederein hät si Geseech versteck, hinger ner Maske, die sing Wohrheit bedeck

hee kann jeder su sin, wie et em gefällt

 
Refrain:

Doch wat es, wenn öm Meddernaach de Maske fällt

wenn et Levve dir dat echte Schauspill stillt?

Kann et sin, dat hee jeder nor sich selver spillt, ganz ungeniert

unmaskeet för ne Dag - Venezia

 

Es der Düüvel söns ne hellige Mann, un der Dokter eigentlich stervenskrank?

Kann et sin, dat der Harlekin söns nit laache deit, un dem Bettler alles fählt - usser Geld?

Refrain:

Doch wat es, wenn öm Meddernaach de Maske fällt

wenn et Levve dir dat echte Schauspill stillt?

Kann et sin, dat hee jeder nor sich selver spillt, ganz ungeniert

unmaskeet för ne Dag - Venezia


Venezia

Canale Grande schwarz wie Teer, schaue dunklen Wolken hinterher
Und der Typ hinter mir, der die Gondel steuert, singt mit Gefühl und Melancholie
bei so einem Maskenball war ich noch nie

An der großen Brücke wird Halt gemacht. Bunte Menschen, fein zurecht gemacht
Jeder hat sein Gesicht versteckt, hinter einer Maske, die seine Wahrheit bedeckt
hier kann jeder so sein, wie es ihm gefällt

Refrain: 
Doch was ist, wenn um Mitternacht die Maske fällt? 
Wenn das Leben dir das echte Schauspiel stellt
Kann es sein, dass hier jeder nur sich selber spielt, ganz ungeniert
unmaskiert für einen Tag - Venezia

Ist der Teufel sonst ein heiliger Mann? Un der Doktor eigentlich sterbenskrank? 
Kann es sein, dass der Harlekin sonst nicht lacht? Und dem Bettler alles fehlt - außer Geld?


Refrain: 
Doch was ist, wenn um Mitternacht die Maske fällt? 
Wenn das Leben dir das echte Schauspiel stellt
Kann es sein, dass hier jeder nur sich selber spielt, ganz ungeniert
unmaskiert für einen Tag - Venezia

WÜSTEPRINZ

Created with Sketch.

Wüsteprinz

Genau genomme han ich drop gewaadt, monatelang dodrüvver nohgedaach

wat mööt ich maache wenn mieh Kaatehuus nit mih oprääch steiht?

Bes hügg weiß keiner, wat uns zwei verbingk, dat mer zick Johr versteck zesamme sin

en Saach, die niemols möglich weed, die mer niemols akzepteere deiht

Se hät ehr Dage nor däm Ziel geschenk, dem Rech ze sage, wat mer wirklich denk

ne Don Quichotte met lange Hoor un zwei Auge voller Stulz

Wenn ich hee fottonn, gevv ich alles av, dä Clan ze föhre wor ald avgemaht

wat soll ich maache - alles sprich doför, dat ich vun ehr hügg Avscheed nemm‘

 
Refrain:

Doch mer rigge durch de Naach, wenn de Stadt erwaach, sin mer nit mih do

nor dä opgewöhlte Sand, zeig en Spor, die der Wind begräv
Doch mer rigge durch de Naach, wenn de Stadt erwaach, sin mer nit mih do

nor dä opgewöhlte Sand, zeig en Spor, die der Wind begräv

                                                                                                                                                             

Se hät et ganz bewoss drop aangelaht, e Wespeness gäge sich opgebraht

jetz steiht se vör mir usser Odem un met Angs en ehrem Bleck                              

Als Prinz gebore en en Tradition, öm eines Dages an der Spetz ze stonn

wat soll ich maache - alles sprich doför, dat ich vun ehr hügg Avscheed nemm‘

Refrain:

Doch mer rigge durch de Naach, wenn de Stadt erwaach, sin mer nit mih do

nor dä opgewöhlte Sand, zeig en Spor, die der Wind begräv
Doch mer rigge durch de Naach, wenn de Stadt erwaach, sin mer nit mih do

nor dä opgewöhlte Sand, zeig en Spor, die der Wind begräv


Wüstenprinz

Genaugenommen habe ich darauf gewartet, habe monatelang darüber nachgedacht
was müsste ich tun, wenn mein Kartenhaus nicht mehr aufrecht steht?
Bis heute weiß keiner, was uns zwei verbindet, dass wir seit Jahren versteckt zusammen sind
eine Sache, die niemals möglich wird, die man niemals akzeptieren wird
Sie hat ihre Tage nur dem Ziel geschenkt, dem Recht zu sagen, was man wirklich denkt
ein Don Quichotte mit langem Haar und zwei Augen voller Stolz
Wenn ich hier weggehe, gebe ich alles ab. Den Clan zu führen war schon abgemacht
was soll ich machen - alles spricht dafür, dass ich von ihr heute Abschied nehme

Refrain: 
Doch wir reiten durch die Nacht, wenn die Stadt erwacht, sind wir nicht mehr da
nur der aufgewühlte Sand zeigt eine Spur, die der Wind begräbt
Doch wir reiten durch die Nacht, wenn die Stadt erwacht, sind wir nicht mehr da
nur der aufgewühlte Sand zeigt eine Spur, die der Wind begräbt

Sie hat es ganz bewusst darauf angelegt, ein Wespennest gegen sich aufgebracht
Jetzt steht sie vor mir - außer Atem - und mit Angst in ihrem Blick
Als Prinz geboren in eine Tradition - um eines Tages an der Spitze zu stehen
Was soll ich machen - alles spricht dafür, dass ich von ihr heute Abschied nehme
 
Refrain: 
Doch wir reiten durch die Nacht, wenn die Stadt erwacht, sind wir nicht mehr da
nur der aufgewühlte Sand zeigt eine Spur, die der Wind begräbt
Doch wir reiten durch die Nacht, wenn die Stadt erwacht, sind wir nicht mehr da
nur der aufgewühlte Sand zeigt eine Spur, die der Wind begräbt

MIESTENS WIE BESTELLT

Created with Sketch.

Miestens wie bestellt

Zig Minsche gläuve an en größere Maach, en Instanz, die üvver alle Minsche waach

an su ne Kääl, dä em Himmel sitz, un met de Strecke jongliert

 Die Probleme, die op eins kumme sin, die do däglich hin- un herwälz ohne Senn

doför bis do jeden Dag ungerwähs, bes do dich selver zerlähs

 
Refrain:

Denn nor do geihs dinge eigene Wäg, do entscheids, wie ding Story wiggergeiht

do bestemms, wat för e Levve do wähls, denn alles kütt 
miestens wie bestellt, miestens wie bestellt

 

Do kanns nit ahne, wat dir noch passiere deit, ov dich ne Hammer triff, oder dich verfählt

et kütt vör, dat do vum Glöck erschlage wees, oder gar nix mih geiht

 Wann do bemerks, dat dinge Plan si Ziel verfählt, 
dann stopp en en der Sack, gangk üvver zo Plan B

do kanns immer noch probiere jet ze dun, esu kömmer dich dröm

 
Refrain:

Denn nor do geihs dinge eigene Wäg, do entscheids, wie ding Story wiggergeiht

do bestemms, wat för e Levve do wähls, denn alles kütt
miestens wie bestellt, miestens wie bestellt


Meistens wie bestellt

Viele Menschen glauben an eine größere Macht, eine Instanz, die über alle Menschen wacht
An so einen Kerl, der im Himmel sitzt und mit den Seilen jongliert

Die Probleme, die auf einmal gekommen sind, die du täglich hin- und herwälzt ohne Sinn dafür bist du jeden Tag unterwegs, bis du dich selber zerlegst

Refrain: 
Denn nur du gehst deinen eigenen Weg. Du entscheidest, wie deine Geschichte weitergeht
Du bestimmst, was für ein Leben du wählst, denn alles kommt
meistens wie bestellt - meistens wie bestellt

Du kannst nicht ahnen, was dir noch passieren wird, ob dich ein Hammer trifft, oder dich verfehlt
es kommt vor, dass du vom Glück erschlagen wirst, oder gar nichts mehr geht

Wenn du bemerkst, dass dein Plan sein Ziel verfehlt, dann stopfe ihn in einen Sack
geh´ über zu Plan B - du kannst immer noch versuchen etwas zu tun
also kümmere dich darum


Refrain: 
Denn nur du gehst deinen eigenen Weg. Du entscheidest, wie deine Geschichte weitergeht
Du bestimmst, was für ein Leben du wählst, denn alles kommt
meistens wie bestellt - meistens wie bestellt

 

 

SELVERSTRIEF

Created with Sketch.

Selverstrief

Do kann mer nix dran maache, de letzte Johre han gezeig, Stress un Drövsenn an der Maach

vum Alldag engenomme, han uns kei Stöck mi fottbewäg
trotz godem Welle nit geschaff

Häs ding Bilder avgenomme, drei Keste stonn parat, do muss nor eimol noch hee hin

han der Dag op eneuts verschobe, hatts noch kein Zigg, häs do gesaht
mir kom jet andres en der Senn

 
Refrain:

Doch wenn do geihs, drih dich noch eimol öm, su wie all die Johr, wie jedes Mol

loss uns noch eimol en de Auge sinn, villleich süht mer dann, wat mer vergesse han                               

Usem Märchewald gefalle, wo sin die gode Geister hin, han mer nit beids dodran gegläuv?

Wo sin uns Plän avgeboge, mer stundte iwig meddendren                                                                de Zauberkraff die uns ömgov

Irgendjet hät uns verbunge, unse Levvenswäg gekrütz, et hät deef dren en uns gewonnt

wenn mer e ganz klei Stöckche grave, villleich kütt die Kraff zoröck

för ne Selverstrief am Horizont

Refrain:

Doch wenn do geihs, drih dich noch eimol öm, su wie all die Johr, wie jedes Mol

loss uns noch eimol en de Auge sinn, villleich süht mer dann, wat mer vergesse han  



Silberstreif

Da kann man nichts dran machen - die letzten Jahre haben es gezeigt 
Stress und Trübsinn an der Macht
Vom Alltag eingenommen, haben uns kein Stück mehr wegbewegt 
trotz gutem Willen nicht geschafft
Hast deine Bilder abgenommen - drei Kisten stehen bereit, du musst nur einmal noch hierhin
Haben den Tag erneut verschoben, hattest noch keine Zeit, hast du gesagt 
mir kam etwas anderes in den Sinn

Refrain: 
Doch wenn du gehst, dreh´ dich noch einmal um. So wie all´ die Jahre - wie jedes Mal
Lass´uns noch einmal in die Augen sehen. Vielleicht sieht man dann, was wir vergessen haben

Aus dem Märchenwald gefallen, wo sind die guten Geister hin? 
Haben wir nicht beide daran geglaubt? 
Wo sind unsere Pläne abgebogen, wir standen ewig mittendrin 
die Zauberkraft, die uns umgab
Irgendetwas hat uns verbunden, unseren Lebensweg gekreuzt 
es hat tief drin in uns gewohnt
Wenn wir ein ganz kleines Stückchen graben, vielleicht kommt die Kraft zurück
für einen Silberstreif am Horizont

Refrain: 
Doch wenn du gehst, dreh´ dich noch einmal um. So wie all´ die Jahre - wie jedes Mal
Lass´uns noch einmal in die Augen sehen. Vielleicht sieht man dann, was wir vergessen haben

ANNA-LENA

Created with Sketch.

Anna-Lena

Irgend en Firma hatt uns engelade zom Event, su ne große Emfang

met Prosecco un Canapées - un mächtig tam tam

Usser mir alle Kääls met Fleeg am Krage, en Frau am Engang, süht us wie Queen Mum

ne Bleck op de Uhr, wann fängk dä Dress aan?

Ne aale Büggel häld en Red op der Bühn, un ich kann jetz ald baal nit mih stonn

noh ener Stund gitt et Beifall, un dä Büggel kann gonn

Un dann rennt der ganze Saal nohm Buffet, schings han die all noch kei Fröhstöck gehatt

ich bestell mir e Bier, dann ben ich ald satt

 
Refrain:

Uh, uh - Anna-Lena

häs do kein Koppping, wat mäht dinge Rögge, sag geiht et dir god?

Uh, uh - Anna-Lena

bestemmp däue ding Schohn, wenn do ni‘ mih kanns, dann künne mer gonn                         

 

Wenn ich die ganze Type sinn, die mer verzälle, wat se künne un dun

die Wööder benutze, die ich nit verstonn

Ming Frau trick mich op de Danzfläch un meint, ne schönne Ovend es dat hee met dir

noch ne Bleck op de Uhr, un dann sagen ich ehr    

Refrain:

Uh, uh - Anna-Lena

häs do kein Koppping, wat mäht dinge Rögge, sag geiht et dir god?

Uh, uh - Anna-Lena

bestemmp däue ding Schohn, wenn do ni‘ mih kanns, dann künne mer gonn

Uh, uh - Anna-Lena

häs do kein Koppping, wat mäht dinge Rögge, sag geiht et dir god?

Uh, uh - Anna-Lena

bestemmp däue ding Schohn, wenn do ni‘ mih kanns - kumm loss mer gonn


Anna-Lena

Irgendeine Firma hat uns eingeladen, zum Event, so ein großer Empfang
Mit Prosecco und Canapées - und viel tam tam
Außer mir alle Männer mit Fliege am Kragen, eine Frau am Eingang sieht aus wie Queen Mum
ein Blick auf die Uhr - wann gfängt der Mist an?

Ein alter Mann hält eine Rede auf der Bühne und ich kann jetzt schon bald nicht mehr stehen nach einer Stunde gibt es Beifall und der Kerl kann gehen
Und dann rennt der ganze Saal zum Buffet, anscheinend haben die alle noch kein Frühstück gehabt 
Ich bestelle mir ein Bier, dann bin ich schon satt

Refrain: 
Uh, uh - Anna-Lena

Hast Du keine Kopfschmerzen? Was macht dein Rücken? Sag - geht es Dir gut?

Uh, uh – Anna-Lena

Bestimmt drücken deine Schuhe - wenn du nicht mehr kannst, dann können wir gehen

Wenn ich die ganzen Typen sehe, die mir erzählen, was sie können und tun

die Wörter benutzen, die ich nicht verstehe. 
Meine Frau zieht mich auf die Tanzfläche und meint, ein schöner Abend ist das hier mit dir
Noch ein Blick auf die Uhr und dann sage ich ihr 

Refrain: 
Uh, uh - Anna-Lena

Hast Du keine Kopfschmerzen? Was macht dein Rücken? Sag - geht es Dir gut?

Uh, uh – Anna-Lena

Bestimmt drücken deine Schuhe - wenn du nicht mehr kannst, dann können wir gehen
Uh, uh - Anna-Lena

Hast Du keine Kopfschmerzen? Was macht dein Rücken? Sag - geht es Dir gut?

Uh, uh – Anna-Lena

Bestimmt drücken deine Schuhe - wenn du nicht mehr kannst - komm´ lass uns gehen

BILDERBOCH

Created with Sketch.

Bilderboch

Ich han de Zigg Revue passeet, un drüvver nohgedaach

woröm et manchmol dunkel weed, nit nor en der Naach

Vill ze off denk mer dodrüvver noh, wat schäifgelaufen es

anstatt sich drüvver klor ze sin, wat wirklich wichtig es

Dröm hatt ich ne Entschluss gefass, ming schönste Fottos usgemaht

nor die, die jet ze sage han, die för mi Levve wichtig wore

 
Refrain:

Un en jedem Bild bes do - dat ich usgewählt han

un üvverall stichs do - en jedem Bild, dat ich engekläv han

e Bilderboch em Kopp, met dousend Fottos, die minge Levvensinhalt sin

denn met jedem Bild - stichs do en mingem Hätze dren

 

Op manche sin mir zwei ze sinn, op manche do allein

op manche sin de Kinder drop, jetz groß un domols klein

Manchmol es ne Fluss ze sinn, un manchmal nor ne Baum                                                           

op einem süht mer Brud un Wing, op enem andere et Meer im Sonnesching                 

Doch en allem, wat nix ze bedügge schingk, es e ganz klei Stöck, vun dir met dren                      en dä Fottos, die jet ze sage han, die för mi Levve wichtig wore

Refrain:

Un en jedem Bild bes do - dat ich usgewählt han

un üvverall stichs do - en jedem Bild, dat ich engekläv han

e Bilderboch em Kopp, met dousend Fottos, die minge Levvensinhalt sin

denn met jedem Bild - stichs do en mingem Hätze dren



Bilderbuch

Ich habe die Zeit Revue passiert und darüber nachgedacht
warum es manchmal dunkel wird, nicht nur in der Nacht
Viel zu oft denkt man darüber nach, was schiefgelaufen ist
anstatt sich darüber klar zu sein, was wirklich wichtig ist
Darum habe ich einen Entschluss gefasst, meine schönsten Fotos ausgesucht
nur die, die etwas zu sagen haben, die für mein Leben wichtig waren

Refrain: 
Und in jedem Bild bist du - das ich ausgewählt habe
und überall steckst du, in jedem Bild, das ich eingeklebt habe
ein Bilderbuch im Kopf, mit tausend Fotos, die mein Lebensinhalt sind
denn mit jedem Bild steckst du in meinem Herzen drin

Auf manchen sind wir zwei zu sehen, auf manchen du alleine
auf manchen sind die Kinder drauf, jetzt groß und damals klein
Manchmal ist ein Fluss zu sehen und manchmal nur ein Baum
auf einem sieht man Brot und Wein, auf einem anderen das Meer im Sonnenschein
Doch in allem, was nichts zu bedeuten scheint, ist ein ganz kleines Stück von Dir mit drin
in den Fotos, die etwas zu sagen haben, die für mein Leben wichtig waren

Refrain: 
Und in jedem Bild bist du - das ich ausgewählt habe
und überall steckst du, in jedem Bild, das ich eingeklebt habe
ein Bilderbuch im Kopf, mit tausend Fotos, die mein Lebensinhalt sind
denn mit jedem Bild steckst du in meinem Herzen drin

GROSSE ADLER

Created with Sketch.

Große Adler

Ich wor lang ald nit mih do - alles Gode zom Gebootsdag

doch noh fiere steiht mer nit der Senn - wo es dä große Adler hin?

Großvatter - wenn ich dich su sinn - wie kunnt dat alles nor passeere?

Stundts als Häupling meddendren - wo es dä große Adler hin?

 

Veezehn zweiunnüngzig - drei Scheffe ungerwähs

Gewööze enzekaufe, op enem möglichs koote Wäg

en ganze Zigg kei Land in Sich - dann wor se do - de neue Welt

Wat do mer all verzallt häs, do wors ne stulze Kääl

der Stamm, dä wor dir hellig, Natur un Minsche eins

jetz setz do he em Dreck vör mir, meins dat die Fläsch dir helfe deit

 
Refrain:

Sag, wo es die Siel vum Häupling hin?

Eines Dags will ich dä Adler fleege sinn

Hatt dann all ding Wäishäit keine Wäät?

Loss mich dran gläuve, dat de Ääd noch läv

 

Su praachvoll ding Geschichte, su bekömmert es et hügg

häs mich geleht, wodrop et aankütt, wat Mod un Kraff bedügg

luur dich doch ens em Spegel aan, wat hät ding Aufgab dir gebraht?

Nit op alles hatts do Enfloss, wat se üch zogemodt ens han

han üch Fräihäite genomme, ehr hat geläv em Reservat

doch ich well dä eine widderhan, zo däm ich huhblecke kann

 
Refrain:

Sag, wo es die Siel vum Häupling hin?

Eines Dags will ich dä Adler fleege sinn

Hatt dann all ding Wäishäit keine Wäät?

Loss mich dran gläuve, dat de Ääd noch läv

Ich wor lang ald nit mih do - alles Gode zom Gebootsdag

mäht dat alles noch eine Senn - wo es dä große Adler hin?



Großer Adler                             

 

Ich war schon lange nicht mehr da - alles Gute zum Geburtstag
doch nach feiern steht mir nicht der Sinn - wo ist der große Adler hin? 
Großvatter, wenn ich dich so sehe - wie konnte das alle nur passieren? 
Du standest als Häuptling mittendrin - wo ist der große Adler hin?

1492 - drei Schiffe unterwegs, Gewürze einzukaufen auf einem möglichst kurzen Weg
eine ganze Zeit kein Land in Sicht - dann war sie da, die neue Welt

Was du mir alles erzählt hast, du warst ein stolzer Mann
der Stamm war dir heilig, Natur und Menschen eins
jetzt sitzt du hier im Dreck vor mir - meinst dass die Flasche dir hilft

Refrain: 
Sag, wo ist die Seele vom Häuptling hin? 
Eines Tages will ich den Adler fliegen sehen
Hat denn all deine Weisheit keinen Wert? 
Lass´mich dran glauben, dass die Erde noch lebt

So prachtvoll deine Geschichten, so bekümmert ist es heute
hast mich gelehrt, worauf es ankommt - was Mut und Kraft bedeuten
schau dich doch mal im Spiegel an - was hat deine Aufgabe dir gebracht? 
Nicht auf alles hattest du Einfluss, was sie euch zugemutet haben
sie haben euch Freiheiten genommen, ihr habt gelebt im Reservat
doch ich will den einen wiederhaben, zu dem ich hochblicken kann

Refrain:
Sag, wo ist die Seele vom Häuptling hin? 
Eines Tages will ich den Adler fliegen sehen
Hat denn all deine Weisheit keinen Wert? 
Lass´mich dran glauben, dass die Erde noch lebt

Ich war schon lange nicht mehr da. Alles Gute zum Geburtstag
macht das alles noch einen Sinn? Wo ist der große Adler hin?

GANZ VUN VÖRRE

Created with Sketch.

Ganz vun vörre

Jeden Dag am schaffe, jeden Dag an glicher Stell, öm ming Flich ze dun

fällt mer nit leich doch eigentlich, ben ich ganz fruh, dat ich hee ben, wie soll et anders gonn

secher nix zom dräume, secher nix, wat mer verzällt, wenn keiner froge dät

doch wat wills de maache, irgendwie muss jeder för sich sinn, dat et wigger geiht

 
Refrain:

Doch wenn dat ens vörbei es, dä Moment dann endlich do es

wenn ich maache kann, wat för mich grad zällt

Wenn dat ens vörbei es, holl ich noh, wat all versäump es

ich weiß irgendwann - fang ich noch ens ganz vun vörre ahn

Oh - janz secher irjendwann, Oh - fang ich noch ens ganz vun vörre aan

 

De Ussich zogehange, en Schlaierwolk, die mich ömhöllt, un mich gefange hält                  

der Dag weed zogeschlage, wie e Booch, dat op dem Naaksdesch litt, un nix ze sage hät

secher nix zom dräume - secher nix, wat mer verzällt, wenn keiner froge dät

doch wat wills de maache, irgendwie muss jeder für sich sinn, dat et wigger geiht

 
Refrain:

Doch wenn dat ens vörbei es, dä Moment dann endlich do es

wenn ich maache kann, wat för mich grad zällt

Wenn dat ens vörbei es, holl ich noh, wat all versäump es

ich weiß irgendwann - fang ich noch ens ganz vun vörre ahn

Oh - janz secher irjendwann, Oh - fang ich noch ens ganz vun vörre aan


Ganz von vorne

Jeden Tag arbeiten, jeden Tag an der gleichen Stelle, um meine Pflicht zu tun
fällt mir nicht leicht, doch eigentlich bin ich ganz froh, dass ich hier bin - wie soll es anders gehen? 
Sicher nichts zum Träumen, sicher nichts, was man erzählt, wenn keiner danach fragt
doch was soll man machen? Irgendwie muss jeder für sich sehen, dass es weiter geht

Refrain: 
Doch wenn das mal vorbei ist, der Moment dann endlich da ist
wenn ich machen kann, was für mich gerade zählt
Wenn das mal vorbei ist, hole ich nach, was alles versäumt ist
ich weiß, irgendwann fange ich nochmal ganz von vorne an

Oh - ganz sicher irgendwann, oh - fange ich nochmal ganz von vorne an

Die Aussicht zugehangen, eine Schleierwolke, die mich umhüllt und mich gefangen hält
der Tag wird zugeschlagen, wie ein Buch, das auf dem Nachttisch liegt und nichts zu sagen hat
Sicher nichts zum Träumen, sicher nichts, was man erzählt, wenn keiner danach fragt
doch was soll man machen? Irgendwie muss jeder für sich sehen, dass es weiter geht

Refrain: 
Doch wenn das mal vorbei ist, der Moment dann endlich da ist
wenn ich machen kann, was für mich gerade zählt
Wenn das mal vorbei ist, hole ich nach, was alles versäumt ist
ich weiß, irgendwann fange ich nochmal ganz von vorne an

Oh - ganz sicher irgendwann, oh - fange ich nochmal ganz von vorne an

JUNG, DO MUSS ENS ERUS

Created with Sketch.

Jung, do muss ens erus

Refrain:
Wenn do fass ungergeihs, do dinge Wäg nit blecks         
do nor noch Ärger kriss, Jung, do muss ens erus    
Wenn et nit wigger geiht, un dich nix halde deit 
dann setz ding Segel op, Jung, do muss ens erus


Wenn för dich jede Dag zor Qual weed, wenn de nit mih laache kanns   
ding Probleme dominiere, bruchs do ne ander Plan
Wenn dir en Saach, die dir Freud gemaht hät, nor noch op de Nerve geiht  

loss alles stonn un lige, hät doch keine Senn

Refrain:
Wenn do fass ungergeihs, do dinge Wäg nit blecks         
do nor noch Ärger kriss, Jung, do muss ens erus    
Wenn et nit wigger geiht, un dich nix halde deit 
dann setz ding Segel op, Jung, do muss ens erus

All ding Dräum en nem Zung gefange, jeden Dag Karesell em Kopp

manchmol muss do dir och sage, jetz ben ich noch ens dran

Wenn do dir ad ze off gesaht häs, dat ze vill verkeht verläuf

muss do dich ens froge, woröm do dat akzeptiere deis


Nanananana… wenn do fass ungergeihs, do dinge Wäg nit blecks, Jung, do muss ens erus
Nanananana... wenn et nit wigger geiht, un dich nix halde deit, Jung, do muss ens erus


Et mäht keine Ungerscheed, ov do verstande wees ov nit

ov ding Fründe leev un nett sin, oder do am Engk allein bes

et mäht keine Ungerscheed, Jung, do muss ens erus

Wenn do ganz vill ze dun häs, un do alles hingerm Berg hälds

ov et der Buch oder der Kopp es, oder et Geld am eetste fott es

et mäht keine Ungerscheed, Jung, do muss ens erus


Refrain:
Wenn do fass ungergeihs, do dinge Wäg nit blecks         
do nor noch Ärger kriss, Jung, do muss ens erus    
Wenn et nit wigger geiht, un dich nix halde deit 
dann setz ding Segel op, Jung, do muss ens erus

Naa, na, na, na - na, na, na - Jung, do muss ens erus
Naa, na, na, na - na, na, na - Jung, do muss ens erus

 

Junge, du musst mal raus

Refrain: 
Wenn du fast untergehst, du deinen Weg nicht erkennst
du nur noch Ärger bekommst - Junge, du musst mal raus
Wenn es nicht weiter geht, und dich nichts hält
dann setz´ deine Segel auf - Junge, du musst mal raus

Wenn für dich jeder Tag zur Qual wird, wenn du nicht mehr lachen kannst
deine Probleme dominieren, brauchst du einen anderen Plan
Wenn dir eine Sache, die dir Freude bereitet hat, nur noch auf die Nerven geht
lass´ alles stehen und liegen - macht doch keinen Sinn

Refrain: 
Wenn du fast untergehst, du deinen Weg nicht erkennst
du nur noch Ärger bekommst - Junge, du musst mal raus
Wenn es nicht weiter geht, und dich nichts hält
dann setz´ deine Segel auf - Junge, du musst mal raus

All deine Träume in einem Zaun gefangen, jeden Tag Karussell im Kopf
machmal musst du dir auch sagen - jetzt bin ich nochmal dran
Wenn du dir schon zu oft gesagt hast, dass zuviel verkehrt verläuft
musst du dich fragen, warum du das akzeptierst

Nanananana... wenn du fast untergehst, du deinen Weg nicht erkennst 
Junge, du musst mal raus
Nanananana... wenn es nicht weiter geht, und dich nichts hält
Junge, du musst mal raus

Es macht keinen Unterschied, ob du verstanden wirst oder nicht
ob deine Freunde lieb und nett sind, oder du am Ende alleine bist
es macht keinen Unterschied - Junge, du musst mal raus
Wenn du ganz viel zu tun hast und du alles hinter dem Berg hältst
ob es der Bauch oder der Kopf ist, oder das Geld am Ersten weg ist
es macht keinen Unterschied - Junge, du musst mal raus

Refrain: 
Wenn du fast untergehst, du deinen Weg nicht erkennst
du nur noch Ärger bekommst - Junge, du musst mal raus
Wenn es nicht weiter geht, und dich nichts hält
dann setz´ deine Segel auf - Junge, du musst mal raus

Naa, na, na, na - na, na, na - Junge, du musst mal raus
Naa, na, na, na - na, na, na - Junge, du musst mal raus

EN KLOROLL

Created with Sketch.

En Kloroll

Keiner säht dir, dat mer an dich denk

keiner säht, do bes e schön Geschenk

jeder denk, dat dat esu einfach es

dat mer do es, Daag un Naach, zo jeder Zick

 

Do wors jung, ganz flauschig, dick un bunt

doch dann woods do kleiner jede Stund

et jit keiner, der wirklich an dir hängk

un zo joder Letz, weeds do em Klo versenk

 

Hätts do dat domols alt gewoss, dat do em Dunkle hange muss

bes einer kütt un ding vier Lage usprobeet

Hätts do dat domols alt gewoss - woför mer dich benotz

hätts do ömjeschwenk un op Köcheroll studeet

 
Refrain:

Do sähs, et es dir net vergönnt, luuter trick einer an dir röm

jede Dress bliev an dir klevve

Ich daach, bei mir wör alles schlääch, doch vergleche met minger Welt

häs do e ech bedresse Levve

 

Prinzipiell künnt mer sage, et läuf nit jod

doch jetz bruchs do Kraff, Courage un Mod

un wenn et dir off goddserbärmlich es

bes gewess, do wo do fähls, wees do vermess

 
Hätts do dat domols alt gewoss, dat do em Dunkle hange muss

bes einer kütt un ding vier Lage usprobeet

Hätts do dat domols alt gewoss - woför mer dich benotz

hätts do ömjeschwenk un op Köcheroll studeet

 
Refrain:

Do sähs, et es dir net vergönnt, luuter trick einer an dir röm

jede Dress bliev an dir klevve

Ich daach, bei mir wör alles schlääch, doch vergleche met minger Welt

häs do e ech bedresse Levve



Eine Klorolle

 

Keiner sagt dir, dass er an dich denkt
keiner sagt, du bist ein schönes Geschenk
jeder denkt, dass das so einfach ist
dass man da ist, Tag und Nacht, zu jeder Zeit

Du warst jung, ganz flauschig, dick und bunt
doch dann wurdest du kleiner in jeder Stunde
Es gibt niemanden, der wirklich an dir hängt
und zu guter Letzt wirst du im Klo versenkt

Hättest du damals schon gewusst, dass du im Dunkeln hängen musst
bis einer kommt und deine vier Lagen ausprobiert
Hättest du das damals schon gewusst, wofür man dich benutzt
hättest du umgeschwenkt und auf Küchenrolle studiert

Refrain: 
Du sagst, es ist dir nicht vergönnt, ständig zieht einer an dir rum
jeder Mist bleibt an dir kleben
Ich dachte, bei mir wäre alles schlecht, aber verglichen mit meiner Welt
hast du ein echt  beschissenes Leben

Prinzipiell könnte man sagen, es läuft nicht gut
doch jetzt brauchst du Kraft, Courage und Mut
und wenn dir oft gottserbärmlich ist
sei dir sicher, da wo du fehlst, wirst du vermisst.


Hättest du damals schon gewusst, dass du im Dunkeln hängen musst
bis einer kommt und deine vier Lagen ausprobiert
Hättest du das damals schon gewusst, wofür man dich benutzt
hättest du umgeschwenkt und auf Küchenrolle studiert

Refrain: 
Du sagst, es ist dir nicht vergönnt, ständig zieht einer an dir rum
jeder Mist bleibt an dir kleben
Ich dachte, bei mir wäre alles schlecht, aber verglichen mit meiner Welt
hast du ein echt  beschissenes Leben

MEDDENDREN

Created with Sketch.

Meddendren

Saache wääde diskuteet, e neu Faaß, weed opgemaht

un egal wodröm et geiht, jeder schwaad op sing eige Aat             

Üvver Minsche die kein Obdaach han, un dat am Engk de Rent nit passe weed

gläuv einer, dat jet anders weed, wenn mer nix maache deit?

Demonstratione metgemaht för der gode Senn

üvverzeug ganz vörre weg , met en ner Fahn un lauter Stemm

Wenn mer jet bewäge well, hilf et nix, wenn mer nor donevve steiht

dä möde Möpp weed fottgejag, domet et wigger geiht


Refrain:

Immer meddendren, niemols nor dobei

keine halve Krom, immer eetste Reih

Immer meddendren, möglichs ganz noh dran   

wat do wirklich mähs, nor dodrop kütt et aan

 

Wenn ens einer nit mih kann, nix ze passe schingk

wä es do, wenn et nüdig es, un ens nit alles stemmp?

De mieste sin op eimol unsichbar, sin nor do, wenn de Fassad zesammehäld

manchmol muss mer oprääch stonn, wenn jede andere fällt

Kein Frog wed ze vill gestallt, sulang de Antwood fählt

wiggermaache, bes et besser weed, dat es wat hee zällt

Wenn mer jet bewäge well, hilf et nix, wenn mer nor donevve steiht

dä möde Möpp weed fottgejag, domet et wigger geiht

Refrain:

Immer meddendren, niemols nor dobei

keine halve Krom, immer eetste Reih

Immer meddendren, möglichs ganz noh dran   

wat do wirklich mähs, nor dodrop kütt et aan



Mittendrin

 

Sachen werden diskutiert, ein neues Fass wird aufgemacht
und egal, worum es geht, jeder redet auf seine Art
Über Menschen, die kein Obdach haben, und dass am Ende die Rente nicht passen wird glaubt einer, dass etwas anders wird, wenn man nichts tut?

Demonstrationen mitgemacht, für den guten Zweck
überzeugt ganz vorne weg, mit einer Fahne und lauter Stimme
Wenn man etwas bewegen will, hilft es nicht, wenn man nur daneben steht
der müde Hund wird weggejagt, damit es weiter geht

Refrain: 
Immer mittendrin - niemals nur dabei
keinen halben Kram, immer erste Reihe
Immer mittendrin, möglichst ganz nah dran
was du wirklich machst - nur darauf kommt es an

Wenn mal einer nicht mehr kann, nichts zu passen scheint
wer ist da, wenn es nötig ist, und mal nicht alles stimmt? 
Die meisten sind auf einmal unsichtbar – sind nur da, wenn die Fassade zusammenhält manchmal muss man aufrecht stehen, wenn jeder andere fällt
Keine Frage wird zuviel gestellt, solange die Antwort fehlt
weitermachen, bis es besser wird, das ist, was hier zählt
Wenn man etwas bewegen will, hilft es nichts, wenn man nur daneben steht
der müde Hund wird weggejagt, damit es weitergeht

Refrain: 
Immer mittendrin - niemals nur dabei
keinen halben Kram, immer erste Reihe
Immer mittendrin, möglichst ganz nah dran
was du wirklich machst - nur darauf kommt es an

SEHNSUCH

Created with Sketch.

Sehnsuch

Bleck usem Finster, Hervs em Gaade                                                           

Rähn op der Schiev, de Bäum wie avgebrannt                                             

wat-welle mer ming Gedanke sage?                                                           

Produzeere Bilder, die ich nit griefe kann                                        

Kann nit erkläre, wat ich föhle

es et Erennerung - Verröckheit, oder nor usgedaach

soll mich dat Durchenein geneere

ov weed deef Verborgenes erusgebraht?

 
Refrain:

Un dann pack mich dat Geföhl, un en Sehnsuch, die ich nit beschrieve kann        

god ov schlääch, kütt drop aan

Spring koppüvver en en Zigg, die mich glöcklich oder fäädig maache kann

je nohdäm, kütt drop aan

E Geföhl - us ener andere Zigg - keine Plan - wie dat kütt

                                                                                              

Ich dät gään wesse, ov dat normal es
doch wä well ald hüre, wat ich ze sage han?
Un woför soll mer eigentlich diskuteere?
Üvver en Saach, die mer suwiesu nit ändere kann
Et gitt vill Minsche, die dran gläuve
dat se ald ens geläv han, zo ner ganz andere Zigg

verzälle vun Meddelalder-Dräum
vun Oote un Minsche, die et hüggzedags nit gitt

 
Refrain:

Un dann pack mich dat Geföhl, un en Sehnsuch, die ich nit beschrieve kann        

god ov schlääch, kütt drop aan

Spring koppüvver en en Zigg, die mich glöcklich oder fäädig maache kann

je nohdäm, kütt drop aan

E Geföhl - us ener andere Zigg - keine Plan - wie dat kütt



Sehnsucht

 

Blick aus dem Fenster - Herbst im Garten 
Regen auf der Scheibe, die Bäume wie abgebrannt 
Was wollen mir meine Gedanken sagen? 
Produzieren Bilder, die ich nicht greifen kann

Kann nicht erklären, was ich fühle
ist es Erinnerung, Verrücktheit oder nur ausgedacht?
Soll mich das Durcheinander genieren 
oder wird tief Verborgenes herausgebracht?

Refrain:
Und dann packt mich das Gefühl, und eine Sehnsucht, die ich nicht beschreiben kann
gut oder schlecht - kommt drauf an
Springe kopfüber in eine Zeit, die mich glücklich oder fertig machen kann
je nachdem, kommt drauf an
Ein Gefühl - aus einer anderen Zeit - keinen Plan - wie das kommt

Ich würde gerne wissen, ob das normal ist
aber wer will schon hören, was ich zu sagen habe? 
Und wofür soll man eigentlich diskutieren?
Über eine Sache, die man ohnehin nicht ändern kann

Es gibt viele Menschen, die daran glauben
dass sie schon einmal gelebt haben zu einer ganz anderen Zeit
Erzählen von Mittelalter-Träumen
von Orten und Menschen, die es heutzutage nicht gibt


Refrain:
Und dann packt mich das Gefühl, und eine Sehnsucht, die ich nicht beschreiben kann
gut oder schlecht - kommt drauf an
Springe kopfüber in eine Zeit, die mich glücklich oder fertig machen kann
je nachdem, kommt drauf an
Ein Gefühl - aus einer anderen Zeit - keinen Plan - wie das kommt

SPILL NOCHENS DAT LEED

Created with Sketch.

Spill nochens dat Leed

Jeden Sonndag, heeß et Avschied nemme

muss op de Bahn, minge Job bedeene

widder ens all verlooße, ming Frau, de Pänz, der Hungk

ald widder ungerwähs, maach der Motor ahn, un de Dörre zo

Et Radio läuf, un su ne Kääl säht: „Roft ens aan!“

un dat mer sich, sing eige Leeder wünsche kann

Ich han koot üvverlaht,  wat ich im sage soll

loss et Finster erav, wink der Familich zo, fahr av un sag

 
Refrain:

Spill noch ens dat Leed vun Üvversie

dat vun Prärie un Highways sprich

spill noch ens dat Leed vun Üvversie

dat mich oprääch häld, bes ich Kurs op Heimat nemm‘

 

Dann gevv ich Gas, ohne Erbarme rennt de Zigg

wenn et och rähnt un stürmp, egal, der Wäg es wigg

Jeder schängk un floch, keiner well uns op de Stroße han

einsame Däg un Nääch, op´em Rassplatz schlofe, irgendwann

Immer mih gedrevve, Romantik es passé

als Trucker gebore, un doch die Frog: "Wat mach ich hee?"

Ich han kein Wahl, - rieß ming Killometere av

met einem Foß em Kittche, met dem zweite ald halv em Grav

Refrain:

Spill noch ens dat Leed vun Üvversie

dat vun Prärie un Highways sprich

spill noch ens dat Leed vun Üvversie

dat mich oprääch häld, bes ich Kurs op Heimat nemm‘



Spiel nochmal das Lied

 

Jeden Sonntag heißt es Abschied nehmen
muss auf die Bahn, meinen Job bedienen
Wieder einmal alle verlassen - meine Frau, die Kinder, den Hund
schon wieder unterwegs, mache den Motor an und die Türen zu

Das Radio läuft, und so ein Kerl sagt „Ruft mal an“
und dass man sich seine eigenen Lieder wünschen kann
Ich habe kurz überlegt, was ich ihm sagen soll
lasse das Fenster runter, winke der Familie zu und sage

Refrain: 
Spiel nochmal das Lied von Übersee
das von Prärie und Highways spricht
Spiel nochmal das Lied von Übersee
das mich aufrecht hält, bis ich Kurs auf Heimat nehme

Dann gebe ich Gas, ohne Erbarmen rennt die Zeit
Wenn es auch regnet und stürmt - egal, der Weg ist weit
Jeder schimpft und flucht - keiner will uns auf der Straße haben
einsame Tage und Nächte - auf einem Rastplatz schlafen - irgendwann

Immer mehr getrieben, Romantik ist passé
als Trucker geboren, und doch die Frage „was mache ich hier?“ 
Ich habe keine Wahl - reiße meine Kilometer ab
mit einem Fuß im Gefängnis - mit dem zweiten schon halb im Grab

Refrain: 
Spiel nochmal das Lied von Übersee
das von Prärie und Highways spricht
Spiel nochmal das Lied von Übersee
das mich aufrecht hält, bis ich Kurs auf Heimat nehme

SU WIE JEDESMOL

Created with Sketch.

Su wie jedesmol

Samsdagnaach, ich wor engedeilt als DJ

met einem Mol, kom de Danzfläch en Bewägung

un knallbunt Leech schung eraf en grelle Striefe em Rhythmus - su wie jedesmol

Meteins wor se do, et hät mer de Sproch verschlage

en nem rude Kleid, brunggebrannt, pechschwatze Hoore

op en Aat un Wies geheimnisvoll ömgevve vun Nevvel - su wie jedesmol

 
Refrain:

Un wenn se danz, geröt mi Blod en Bewägung

wenn se sich driht, dann sin all Blecke bei ehr

Wat muss ich dun, domet ich noch bei ehr aankumm‘ ?

Die Frau mäht mich verröck, met einem einzige Bleck

 

Mir es längs ad klor, ich ben hoffnungslos verschosse

ben koot dovör, mich mit Moot drop enzelooße

Ich künnt einfach hin, met ehr danze, künnt se irgendjet froge - su wie jedesmol

Doch ich schaff et nit, ben nervös un ohne Enfall

krig der Drih nit hin, besser waad‘ ich op ne Zofall

Villleich nächste Woch, wenn ich ehr Leed laufe looß‘, op der Danzfläch - su wie jedesmol 

 
Refrain:

Un wenn se danz, geröt mi Blod en Bewägung

wenn se sich driht, dann sin all Blecke bei ehr

Wat muss ich dun, domet ich noch bei ehr aankumm‘ ?

Die Frau mäht mich verröck, met einem einzige Bleck



So wie jedesmal

Samstagnacht, ich war eingeteilt als DJ
mit einem Mal kam die Tanzfläche in Bewegung
und knallbuntes Licht schien herunter in grellen Streifen im Rhythmus, so wie jedesmal
Auf einmal war sie da, es hat mir die Sprache verschlagen
in einem roten Kleid, braungebrannt, pechschwarze Haare
auf eine Art und Weise, geheimnisvoll umgeben von Nebel, so wie jedesmal

Refrain: 
Und wenn sie tanzt, gerät mein Blut in Bewegung
wenn sie sich dreht, dann sind alle Blicke bei ihr
Was muss ich tun, damit ich noch bei ihr ankomme? 
Die Frau macht mich verrückt - mit einem einzigen Blick

Mir ist schon lange klar - ich bin hoffnungslos verliebt
bin kurz davor, mich mit Mut darauf einzulassen
ich könnte einfach hin, mit ihr tanzen, könnte sie irgendwas fragen, so wie jedesmal
Doch ich schaffe es nicht, bin nervös und ohne Einfall, bekomme den Dreh nicht hin
besser warte ich auf einen Zufall, vielleicht nächste Woche
wenn ich ihr Lied laufen lasse, auf der Tanzfläche, so wie jedesmal


Refrain: 
Und wenn sie tanzt, gerät mein Blut in Bewegung
wenn sie sich dreht, dann sind alle Blicke bei ihr
Was muss ich tun, damit ich noch bei ihr ankomme? 
Die Frau macht mich verrückt - mit einem einzigen Blick

WANN KUMME MER AAN

Created with Sketch.

Wann kumme mer aan

Soll dat immer su wigger gonn, met all dä Stories, die ich nit verstonn?     
Soll dat su blieve vun Johr zo Johr?
En de Nachrichte, hürt mer jeden Dag, se han op eneuts, Plän gemaht 

et geiht erop, alles weed besser, han se gesaht  
Wenn se sich treffe, weed met Handschlag gegröß, all sin se fründlich, ganz hätzlich un möd

dä lange Flog, hät an ehre Kräff gezeht

Han sich zor Secherheit selvs engesperrt, för ze diskuteere, wat god es un schlääch

wat ze dun es för en bessere Welt


Refrain:
Un en dä Zigg geiht de Ääd kapodd, dausende Diere sin ald för immer fott

et woodte Plän gemaht - doch wat han die gebraht?

Üverall weed Kreeg geföht - et weed en Öl un Waffe investeet  

En der Zeidung steiht, alles läuf noh Plan
doch wann kumme mer aan? Wann kumme mer aan?

                   
En der Schull kritt mer alles geleht, et weed geschwaad - un alles noteet

wat do verstonn muss, öm glöcklich ze sin

Atomkraff wor der Schlössel zom Glöck, dä verstrohlte Müll, weed irgends rengekipp

do es hä secher för en ganz lange Zigg - oder nit?

En Reportage weed dir gezeig, wie lang der Vörrot an Rähnwald häld

et weed gefilmp, wie der nächste Baum fällt


Refrain:
Un en dä Zigg geiht de Ääd kapodd, dausende Diere sin ald för immer fott

et woodte Plän gemaht - doch wat han die gebraht?

Üverall weed Kreeg geföht - et weed en Öl un Waffe investeet 

En der Zeidung steiht, alles läuf noh Plan
doch wann kumme mer aan? Wann kumme mer aan?


Soll dat immer su wigger gonn, met all dä Stories, die ich nit verstonn?

Soll dat su blieve vun Johr ze Johr?                                                                                      
Sin mir nit all dodran intresseet, dat mer en Fridde un Secherheit läv?

Dat alles god es, un nit nor et Geld?

    
Refrain:                                                                    

Un en dä Zigg geiht de Ääd kapodd, dausende Diere sin ald för immer fott

et woodte Plän gemaht - doch wat han die gebraht?

Üverall weed Kreeg geföht - et weed en Öl un Waffe investeet   

En der Zeidung steiht, alles läuf noh Plan
doch wann kumme mer aan? Wann kumme mer aan?

   


Wann kommen wir an?

 

Soll das immer so weiter gehen, mit all den Geschichten, die ich nicht verstehe? 
Soll das so bleiben, von Jahr zu Jahr? 
In den Nachrichten hört man jeden Tag, sie haben schon wieder Pläne gemacht
es geht aufwärts, alles wird besser - haben sie gesagt
Wenn sie sich treffen, wird mit Handschlag gegrüßt, alle sind sie freundlich, ganz herzlich und müde, der lange Flug hat an ihren Kräften gezehrt
Haben sich zur Sicherheit selbst eingesperrt, um zu diskutieren, was gut ist und schlecht
was zu tun ist, für eine bessere Welt

Refrain: 
Und in der Zeit geht die Erde kaputt, tausende Tiere sind schon für immer weg
es wurden Pläne gemacht, doch was haben die gebracht? 
Überall wird Krieg geführt, es wird in Öl und Waffen investiert
In der Zeitung steht, alles läuft nach Plan
doch wann kommen wir an? Wann kommen wir an?

In der Schule bekommt man alles gelehrt, es wird geredet und alles notiert
was du verstehen musst, um glücklich zu sein
Atomkraft war der Schlüssel zum Glück, der verstrahlte Müll wird irgendwo reingekippt
da ist er sicher für eine ganz lange Zeit. Oder nicht? 
In Reportagen wird dir gezeigt, wie lange der Vorrat an Regenwald hält
es wird gefilmt, wie der nächste Baum fällt

Refrain: 
Und in der Zeit geht die Erde kaputt, tausende Tiere sind schon für immer weg
es wurden Pläne gemacht, doch was haben die gebracht? 
Überall wird Krieg geführt, es wird in Öl und Waffen investiert
In der Zeitung steht, alles läuft nach Plan
doch wann kommen wir an? Wann kommen wir an?

Soll das immer so weiter gehen, mit all den Geschichten, die ich nicht verstehe? 
Soll das so bleiben von Jahr zu Jahr? 
Sind wir nicht alle daran interessiert, dass man in Frieden und Sicherheit lebt? 
Dass alles gut ist - und nicht nur das Geld

Refrain: 
Und in der Zeit geht die Erde kaputt, tausende Tiere sind schon für immer weg
es wurden Pläne gemacht, doch was haben die gebracht? 
Überall wird Krieg geführt, es wird in Öl und Waffen investiert
In der Zeitung steht, alles läuft nach Plan
doch wann kommen wir an? Wann kommen wir an?

WAT WÖR

Created with Sketch.

Wat wör wenn ich dich domols gefroch hät?

Wat wör, wenn do metjejange wörs?

Gedanke die en mingem Kopp rotiere, un die Gewessheit, dat jet fählt
dat irjendsjet mich quält

Wat wör wenn ich domols alt jewoss hätt

jewoss hät, wat ich jetz begriefe kann?

Ne Augebleck, dä unjenutz vörbeitrok, wie e Papierscheff op ´nem Floss
ohne Ziel, un nie jraduss  

 
Refrain:

Sach mer kunt ich ahne, kunt ich ahne, wat met uns passeet?

Sach mer kunt ich wesse, kunt ich wesse, wä bei wä jehürt?

 

Wat wör wenn ich dich domols gefroch hät?

Wat wör, wenn do jetz he bei mer wörs?

Jeden Daach op eneuts de selve Froge, en Stemm em Kopp, die nie jet säht
die Antwoot die mer fählt

Wat wör wenn ich domols alt jewoss hätt

jewoss hät, dat du af un zo su denks?

Dat do wie ich noch immer nit am Ziel bes, un dat do söks jenau wie ich
wie en Mott nom Kääzeleech

Refrain:

Sach mer kunt ich ahne, kunt ich ahne, wat met uns passeet?

Sach mer kunt ich wesse, kunt ich wesse, wä bei wä jehürt?

 

En Ihwigkeit keine Schritt jedonn, vielleich es et alt ze späd

net opjepas, de Zick verpennt, weiß net wie et wigger jeiht

Refrain:

Sach mer kunt ich ahne, kunt ich ahne, wat met uns passeet?

Sach mer kunt ich wesse, kunt ich wesse, wä bei wä jehürt?



Was wäre         

 

Was wäre, wenn ich dich damals gefragt hätte? 
Was wäre, wenn du mitgegangen wärst? 
Gedanken, die in meinem Kopf rotieren, und die Gewissheit, dass etwas fehlt
dass irgendetwas mich quält

Was wäre, wenn ich damals schon gewusst hätte
gewusst hätte, was ich jetzt begreifen kann? 
Ein Augenblick, der ungenutzt vorbeizog, wie ein Papierschiff auf einem Fluss 
ohne Ziel und nie geradeaus

Refrain:
Sag´ mir konnte ich ahnen - konnte ich ahnen, was mit uns passiert?
Sag´ mir konnte ich wissen - konnte ich wissen, wer zu wem gehört?

Was wäre, wenn ich dich damals gefragt hätte? 
Was wäre, wenn du jetzt hier bei mir wärst? 
Jeden Tag auf´s Neue die gleichen Fragen - eine Stimme im Kopf, die nie etwas sagt 
die Antwort, die mir fehlt
Was wäre, wenn ich damals schon gewusst hätte - gewusst hätte, dass du hin und wieder so denkst? Dass du, wie ich, noch immer nicht am Ziel bist
und das du suchst, genauso wie ich - wie eine Motte nach dem Kerzenlicht

Refrain: 
Sag´ mir konnte ich ahnen - konnte ich ahnen, was mit uns passiert? 
Sag´ mir konnte ich wissen - konnte ich wissen, wer zu wem gehört?


Eine Ewigkeit keinen Schritt getan - vielleicht ist es bereits zu spät
nicht aufgepasst, die Zeit verpennt, weiß nicht, wie es weitergeht

Refrain: 
Sag´ mir konnte ich ahnen - konnte ich ahnen, was mit uns passiert? 
Sag´ mir konnte ich wissen - konnte ich wissen, wer zu wem gehört?

WEISS DO NOCH

Created with Sketch.

Weiß do noch

Weiß do noch, die bunte Johre? 

Wigge Jeans un lange Hoore

weiß do noch - mer zwei am Meer?

Hürs do noch, wie de Welle schloge? 

Föhls do der Sand, op däm mer loge?

Weiß do noch? Su lang ald her

 
Refrain:

Un ich föhl en dingem Bleck, wenn do dräums, nimms do mich met

wenn do wells, ich wör dobei

nor noch eimol en die Zigg, för ne koote Augebleck

 

Nor e Zelt, un zwei Schlofsäck nüdig

mer hatte nix, doch mer wore glöcklich

Weiß do noch? Mer wore frei

Sonnebrand noh drei, vier Dage

Salz em Geseech, naachs am Füür schwaade

läv mer iwig, un wat es nohm Dud vörbei?

Refrain:

Un ich föhl en dingem Bleck, wenn do dräums, nimms do mich met

wenn do wells, ich wör dobei

nor noch eimol en die Zigg, för ne koote Augebleck


Weißt du noch

Weißt du noch, die bunten Jahre? 
Weite Jeans und lange Haare 
weißt du noch? Wir beide am Meer
Hörst du noch, wie die Wellen schlugen?
Fühlst du den Sand, auf dem wir lagen?
Weißt du noch? Schon so lange her

Refrain: 
Und ich fühle in deinem Blick, wenn du träumst, nimmst du mich mit 
wenn du willst, ich wäre dabei
Nur noch einmal in diese Zeit, für einen kurzen Augenblick

Nur ein Zelt und zwei Schlafsäcke nötig
wir hatten nichts, aber wir waren glücklich
Weißt du noch ? Wir waren frei
Sonnenbrand nach drei, vier Tagen
Salz im Gesicht, nachts am Feuer reden
lebt man ewig, und was ist nach dem Tod vorbei?

Refrain: 
Und ich fühle in deinem Blick, wenn du träumst, nimmst du mich mit 
wenn du willst, ich wäre dabei
Nur noch einmal in diese Zeit, für einen kurzen Augenblick

NOMMEDDAGS ÖM VIER

Created with Sketch.

Nommeddags öm vier

Der Uswies plötzlich avgelaufe,ich moot nohm Amp, un mir ne neue kaufe

drunk noch e Köppche Tee, un dann fuhr ich av

Wollt nit üvverdrevve fröh do aanstonn, wollt zwesche fröhe Rentner un späde Studente gonn

nor eine Ömstand hatt ich nit bedaach

 

Refrain:
Bes nommeddags öm vier, donoh es et vörbei, keiner mih do

bes nommeddags öm vier jetz ben ich do, un kann widder gonn

 

Hatt mich, zo nem „blind Date“ avgesproche, ich hatt die Frau zevör noch nit getroffe

mir wollte nohm Café, medden en der Stadt

Wollt nit üvverdrevve fröh do setze, doch dann wor ich do, un schleeßlich wollt ich et wesse

Ich reef se aan un frogte, wors do ald hee?

Refrain:
Bes nommeddags öm vier, donoh es et vörbei, keiner mih do

bes nommeddags öm vier jetz ben ich do, un kann widder gonn

 

Wie kann et sin, dat mir dat laufend passeet

alle naslang ben ich ze späd, luuter Pech gehatt, widder ens Pech gehatt

Kann et sin, dat die all jet gäge mich han?

Dat weed mir ze blöd irgendwann, un ich frog mich - es dat eigentlich normal?

 

Refrain:
Bes nommeddags öm vier, donoh es et vörbei, keiner mih do

bes nommeddags öm vier jetz ben ich (endlich) do, un kann widder gonn


Nachmittags um vier

Der Ausweis plötzlich abgelaufen, ich musste zum Amt und mir einen neuen kaufen
trank noch ein Tässchen Tee und dann fuhr ich ab
Wollte nicht übertrieben früh da anstehen, wollte zwischen frühen Rentnern und späten Studenten gehen. Nur einen Umstand hatte ich nicht bedacht

Refrain:

Bis nachmittags um vier - danach ist es vorbei, keiner mehr da
Bis nachmittags um vier - jetzt bin ich da und kann wieder gehen

Hatte mich zu einem „Blind Date“ abgesprochen. Ich hatte die Frau zuvor noch nicht getroffen. Wir wollten zum Café mitten in der Stadt
Wollte nicht übertrieben früh da sitzen, doch dann war ich da und schließlich wollte ich es wissen. Ich rief sie an und fragte „warst du schon hier?“

Refrain:

Bis nachmittags um vier - danach ist es vorbei, keiner mehr da
Bis nachmittags um vier - jetzt bin ich da und kann wieder gehen

Wie kann es sein, dass mir das laufend passiert, alle Nase lang bin ich zu spät
ständig Pech gehabt, wieder einmal Pech gehabt

Kann es sein, dass die alle etwas gegen mich haben, das wird mir zu blöd irgendwann 
und ich frage mich - ist das eigentlich normal?

Refrain:

Bis nachmittags um vier - danach ist es vorbei, keiner mehr da
Bis nachmittags um vier - jetzt bin ich (endlich) da und kann wieder gehen

 

 

 

DO HÄS RÄÄCH

Created with Sketch.

Do häs Rääch

Well ich noh vörre, wells do zeröck

un well ich renne, läufs do kei Stöck

bruchs nix ze sage - do sähs et ald met dingem Bleck

Well ich mem Auto, flöck op de Bahn

meins do ze fleege, kütt schneller aan

“Ich ben dogäge“ - steiht ganz groß op dinger Fahn

      
Refrain:                  

Egal, wat ich sag, ganz egal wat et es, et es alles verkeht

all ming Idee, die ich dir präsentier

do bes dogäge, un meins ech, nor do häs immer widder Rääch                              

 

Kumm ich ens nöher - häs do ding Dag

well ich ming Rauh han, mähs do nor Krach

wat soll ich sage? Manchmol verschleiht et mir de Sproch

Ne schöne Urlaub -  ich gläuv nit dran

ich well zelte - do Hummer un Fasan

„Ich ben dogäge“ - steiht ganz groß op dinger Fahn

 

Refrain:                  

Egal, wat ich sag, ganz egal wat et es, et es alles verkeht

all ming Idee, die ich dir präsentier

do bes dogäge, un meins ech, nor do häs immer widder Rääch

 

Wat soll ich maache, han doch gar nix ze sage, wat soll ich dun, öm dich ze verstonn?

 

Refrain:                  

Egal, wat ich sag, ganz egal wat et es, et es alles verkeht

all ming Idee, die ich dir präsentier

do bes dogäge, un meins ech, nor do häs immer widder Rääch

Egal, wat ich sag, ganz egal wat et es, et es alles verkeht

all ming Idee, die ich dir präsentier

do bes dogäge, un meins ech, nor do häs immer widder Rääch


Du hast Recht

Will ich nach vorne, willst du zurück
und will ich rennen, läufst du kein Stück
brauchst nichts zu sagen - du sagst es schon mit deinem Blick
Will ich mit dem Auto, schnell auf die Bahn
meinst du zu fliegen kommt schneller an
"ich bin dagegen" - steht ganz groß auf deiner Fahne

Refrain:
Egal, was ich sage, ganz egal was es ist, es ist alles verkehrt
all meine Ideen, die ich dir präsentiere
du bist dagegen und meinst echt, nur du hast immer wieder Recht

Komme ich mal näher, hast du deine Tage
will ich meine Ruhe haben, machst du nur Krach
Was soll ich sagen? Manchmal verschlägt es mir die Sprache
Ein schöner Urlaub - ich glaube nicht daran
ich will zelten, du Hummer und Fasan
"Ich bin dagegen" - steht ganz groß auf deiner Fahne

Refrain:
Egal, was ich sage, ganz egal was es ist, es ist alles verkehrt
all meine Ideen, die ich dir präsentiere
du bist dagegen und meinst echt, nur du hast immer wieder Recht

Was soll ich machen? Habe doch gar nichts zu sagen
Was soll ich tun, um dich zu verstehen?

Refrain:
Egal, was ich sage, ganz egal was es ist, es ist alles verkehrt
all meine Ideen, die ich dir präsentiere
du bist dagegen und meinst echt, nur du hast immer wieder Recht
Egal, was ich sage, ganz egal was es ist, es ist alles verkehrt
all meine Ideen, die ich dir präsentiere
du bist dagegen und meinst echt, nur du hast immer wieder Recht

ANTONIA

Created with Sketch.

Antonia

Et frög ald fröh am Morge - „Darf et noch jet sin?“

De Thek es voll bes bovve - wie kritt dat dat nor hin?

Doch et Antonia, hät alles em Bleck

kros vun links no rähts, dat jeder jet kritt

 

Noch einer es vör mir - pack sing Täsche voll

Ich frog mich "Wat soll dat weede?" - Baal es nix mih do

Doch et Antonia, hät alles em Bleck

et läht e Brüdche för mich zeröck

 

Refrain:

Antonia, Antonia, Antonia - wann ben ich dran?

Antonia, Antonia, Antonia - wann ben ich dran? Sag - ben ich jetz dran?

 

Dä Typ es immer noch vör mir - käuf der Lade leer

well Brud ohne Kään - un ohne Gluten

Doch et Antonia, hät alles em Bleck

et nimmp all die Saache, vun däm Typ do zeröck

 
Refrain:

Antonia, Antonia, Antonia - wann ben ich dran?

Antonia, Antonia, Antonia - wann ben ich dran? Sag - ben ich jetz dran?


Antonia

Sie fragt schon früh am Morgen - "Darf es noch etwas sein?"
Die Theke ist voll bis oben - wie kriegt die das nur hin?
Doch Antonia hat alles im Blick - kramt von links nach rechts, damit jeder etwas bekommt

Noch einer ist vor mir - packt seine Taschen voll
Ich frage mich "Was soll das werden?" - Bald ist nichts mehr da
Doch Antonia hat alles im Blick
sie legt ein Brötchen für mich zurück

Refrain:
Antonia, Antonia, Antonia - wann bin ich dran?
Antonia, Antonia, Antonia - wann bin ich dran? Sag´- bin ich jetzt dran?

Der Typ ist immer noch vor mir - kauft den Laden leer
will Brot ohne Kerne - und ohne Gluten
Doch Antonia hat alles im Blick
sie nimmt all die Sachen von dem Typen da zurück

Refrain:
Antonia, Antonia, Antonia - wann bin ich dran?
Antonia, Antonia, Antonia - wann bin ich dran? Sag´- bin ich jetzt dran?

DANZ EM RÄHN

Created with Sketch.

Danz em Rähn

"Sag ens, wä bes do dann?" Esu fing dat Spillche aan

en Frau met gröne Hoor un enem große Loch en ehrem Schoh

De Botz voll vun Resse, ehr T-Shirt wor nit schön ävver knapp

ne schwatze Lumpehot, un ene Flecketeppich als Jack

 

Un dann wollt se wesse, woröm ich su ne blöde Aanzog drag

hürte nit op ze schwaade, verzallt mir, wat se jeden Dag esu mäht

Dat se eets meddags opsteiht, un dat se happy es un sich frei bewäg

bei mir läuf alles verkeht, die Hippie-Widdergeboot hät Rääch

 
Refrain:

Vun jetz an danz ich em Rähn, met bläcke Föß durch der Gaade

mir es klor, wie dat klingk, doch verröck gefällt mir grad ens ganz god

minge Aanzog hängk jetz em Schrank, un ming Krawatt han ich begrave

manchmol weed mer vun sich selver engehollt

 

Wenn ich jetz zeröck denk, an die Frau, die ich nie wohrgenomme han

drag nor noch Pudelmötz, ävver ich treck vör ehr der Hot

Weil se mir gezeig hät, dat mer met "winniger" och vill gewenne kann

nix ze han es nit schlemm, doch nix ze spöre es en Schand

 

Refrain:

Vun jetz an danz ich em Rähn, met bläcke Föß durch der Gaade

mir es klor, wie dat klingk, doch verröck gefällt mir grad ens ganz god

minge Aanzog hängk jetz em Schrank, un ming Krawatt han ich begrave

manchmol weed mer vun sich selver engehollt
Vun jetz an danz ich em Rähn, met bläcke Föß durch der Gaade

mir es klor, wie dat klingk, doch verröck gefällt mir grad ens ganz god

minge Aanzog hängk jetz em Schrank, un ming Krawatt han ich begrave

manchmol weed mer vun sich selver engehollt


Tanz im Regen

"Sag mal, wer bist du denn?" - So fing das Spielchen an
eine Frau mit grünem Haar und einem großen Loch in ihrem Schuh
Die Hose voll von Rissen, ihr T-Shirt war nicht schön, aber knapp
ein schwarzer Lumpenhut und ein Flickenteppich als Jacke

Und dann wollte sie wissen, warum ich so einen blöden Anzug trage
hörte nicht auf zu reden, erzählte mir, was sie jeden Tag so macht
Dass sie erst mittags aufsteht, und das sie happy ist und sich frei bewegt
bei mir läuft alles verkehrt, die Hippie-Wiedergeburt hat Recht

Refrain:
Von jetzt an tanze ich im Regen, mit nackten Füßen durch den Garten
mir ist klar, wie das klingt, doch verrückt gefällt mir gerade mal ganz gut
Mein Anzug hängt jetzt im Schrank, und meine Krawatte habe ich begraben
manchmal wird man von sich selber eingeholt

Wenn ich jetzt zurückdenke, an die Frau, die ich nie wahrgenommen habe
trage nur noch Pudelmütze, aber ich ziehe vor ihr den Hut
Weil sie mir gezeigt hat, dass man mit "weniger" auch viel gewinnen kann
nichts zu haben ist nicht schlimm, doch nichts zu spüren ist eine Schande

Refrain:
Von jetzt an tanze ich im Regen, mit nackten Füßen durch den Garten
mir ist klar, wie das klingt, doch verrückt gefällt mir gerade mal ganz gut
Mein Anzug hängt jetzt im Schrank, und meine Krawatte habe ich begraben
manchmal wird man von sich selber eingeholt
Von jetzt an tanze ich im Regen, mit nackten Füßen durch den Garten
mir ist klar, wie das klingt, doch verrückt gefällt mir gerade mal ganz gut
Mein Anzug hängt jetzt im Schrank, und meine Krawatte habe ich begraben
manchmal wird man von sich selber eingeholt

AM SELVE BAHNSTEIG

Created with Sketch.

Am selve Bahnsteig

Un op eimol, ohne Warnung, hatts do mir jesaht

dat do ens fott muss, för en Zick

Üvver alles, wat uns aanjeiht, hatts do nohgedaach

un dich jefroch, wat dovun bliev

 

Häs jeschrevve, dat der Zoch alt fröh am Morje ging

dat do disch selver finge wells

Dat do irjendswann zeröck küss, wenn et nochens jeiht

soll nit üvverläje, wo do bes

                
Refrain:                                                                                     

Un su halt ich jede Daach am selve Bahnsteig ahn

luur de Schiene hingerher su wigg et jeiht                  
un ich wünsch mir dat ich eimol widder sage kann   
schön dat do jetz vör mir steihs

 

Ich han hundertfuffzig Froge, denk dodrüvver noh

wat dich bewäg un wat dir fählt

frog mich ov mir nochens eins sin, wie et vörher wor

ov ming Jack dich nochens wärme deiht

Refrain:                                                                                     

Un su halt ich jede Daach am selve Bahnsteig ahn

luur de Schiene hingerher su wigg et jeiht                 
un ich wünsch mir dat ich eimol widder sage kann   
schön dat do jetz vör mir steihs


Am selben Bahnsteig

Und auf einmal, ohne Warnung, hattest du mir gesagt
dass du mal weg musst für eine Zeit
Über alles, was uns angeht, hattest du nachgedacht
und dich gefragt, was davon bleibt


Hast geschrieben, dass der Zug schon früh am Morgen ging
dass du dich selber finden willst
Dass du irgendwann zurückkommst, wenn es nochmal geht
soll nicht überlegen, wo du bist

Refrain:

Und so halte ich jeden Tag am selben Bahnsteig an
Schaue den Schienen hinterher, so weit es geht
Und ich wünsche mir, dass ich einmal nochmal sagen kann
schön, dass du jetzt vor mir stehst

Ich habe hundertfünftig Fragen, denke darüber nach
was dich bewegt und was dir fehlt
Frage mich, ob wir nochmal eins sind, wie es früher war
ob meine Jacke dich nochmal wärmen wird

Refrain:

Und so halte ich jeden Tag am selben Bahnsteig an
Schaue den Schienen hinterher, so weit es geht
Und ich wünsche mir, dass ich einmal nochmal sagen kann
schön, dass du jetzt vor mir stehst

EMOTIONE-RODEO

Created with Sketch.

Emotione-Rodeo

Mi Fahrgeschäff steiht hell em Leesch
un do zwiefels noch, ov ming Bahn jet för dich es, ov do ens metfahre wells

Et rüch noh Rievkoche - un noh Zuckerwatt
alles bletz un blink - ming Wage stonn parat, för de letze Fahrt

Ich waad' nor drop, dat do nöher küss
dir ne Fahrsching schnapps un ens avwaads, wat passeet, wohin die Bahn dich föht

Och do häs en Angs, die do för dich behälds
die fass an dir kläv - wenn do dich ehr nit stells, dich nit dogäge stemms

Kumm op ming Bahn - ich lad' dich en, dobei ze sin

 
Refrain:

Steig en, wenn do gewellt bes, zeig ich dir, wat do noch nit gesinn häs

en Welt die do zevör noh nit gekannt

ding Kaate wääde neu gemisch, wenn do et wells un do bereit bes

ich lad' dich en, et litt in dinger Hand 

Emozijone-Rodeo, kumm op ding eigene Horrorshow 

 

Ich sinn dir aan wat do grad denks
dat ich kein Ahnung han, vun däm wat ich verzäll un wat ich sage well

Do loors mich aan un dinge Bleck verröd
dat do dich froge deis, ov su en Bahn ding Angs versteiht, ov ov do ungergeihs

Es dat en Wetzfigur, die op der Kirmes steiht
ov dinge Mod em Kostüm, dä dir en Hand entgäge streck, un dinge Fahrsching häld
Kumm op ming Bahn - ich lad' dich en, dobei ze sin

 
Refrain:

Steig en, wenn do gewellt bes, zeig ich dir, wat do noch nit gesinn häs

en Welt die do zevör noh nit gekannt

ding Kaate wääde neu gemisch, wenn do et wells un do bereit bes

ich lad' dich en, et litt in dinger Hand 

Emozijone-Rodeo, kumm op ding eigene Horrorshow 

 

Die Angs em dunkle Bösch ze stonn, de Angs üvver en Bröck ze gonn

en Spenn die op dir läuf, wenn do naachs schlöfs

Ne enge Raum un do meddendren, lebendig unger Ääd ze sin

Minschemasse, Kreeg, Angs vör dir selvs

Refrain:

Steig en, wenn do gewellt bes, zeig ich dir, wat do noch nit gesinn häs

en Welt die do zevör noh nit gekannt

ding Kaate wääde neu gemisch, wenn do et wells un do bereit bes

ich lad' dich en, et litt in dinger Hand 

Emozijone-Rodeo, kumm op ding eigene Horrorshow


Emotionen-Rodeo

Mein Fahrgeschäft steht hell im Licht 
und du zweifelst noch, ob meine Bahn etwas für dich ist - ob du mal mitfahren willst
Es riecht nach Reibekuchen und nach Zuckerwatte
alles blitzt und blinkt, meine Wagen stehen bereit, für die letzte Fahrt
Ich warte nur darauf, dass du näher kommst
dir einen Fahrschein schnappst und mal abwartest, was passiert, wohin die Bahn dich führt Auch du hast eine Angst, die du für dich behälst
die fest an dir klebt, wenn du dich ihr nicht stellst, dich nicht dagegen stemmst

Komm auf meine Bahn - ich lade dich ein, dabei zu sein

Refrain:

Steig´ ein - wenn du gewillt bist, zeige ich dir, was du noch nie gesehen hast
eine Welt, die du zuvor noch nicht gekannt
Deine Karten werden neu gemischt, wenn du es willst und du bereit bist
ich lade dich ein, es liegt in deiner Hand
Emotionen-Rodeo - komm auf deine eigene Horrorshow

Ich sehe dir an, was du gerade denkst
dass ich keine Ahnung habe, von dem was ich erzähle, und was ich sagen will
Du schaust mich an und dein Blick verrät
dass du dich fragst, ob so eine Bahn deine Angst versteht, oder ob du untergehst
Ist das eine Witzfigur, die auf der Kirmes steht
oder dein Mut im Kostüm, der dir eine Hand entgegenstreckt und deinen Fahrschein hält?

Komm auf meine Bahn - ich lade dich ein, dabei zu sein

Refrain:

Steig´ ein - wenn du gewillt bist, zeige ich dir, was du noch nie gesehen hast
eine Welt, die du zuvor noch nicht gekannt
Deine Karten werden neu gemischt, wenn du es willst und du bereit bist
ich lade dich ein, es liegt in deiner Hand
Emotionen-Rodeo - komm auf deine eigene Horrorshow


Die Angst, im dunklen Wald zu stehen, die Angst, über eine Brücke zu gehen
eine Spinne, die auf dir läuft, wenn du nachts schläfst
Ein enger Raum und du mittendrin, lebendig unter Erde zu sein
Menschenmassen, Krieg, Angst vor dir selbst

Refrain:

Steig´ ein - wenn du gewillt bist, zeige ich dir, was du noch nie gesehen hast
eine Welt, die du zuvor noch nicht gekannt
Deine Karten werden neu gemischt, wenn du es willst und du bereit bist
ich lade dich ein, es liegt in deiner Hand
Emotionen-Rodeo - komm auf deine eigene Horrorshow

MEDDELALDER 2.0

Created with Sketch.

Meddelalder 2.0

Wor noch nie an su nem Oot, för mich allein

zom eetste Mol wed mir ens klor, wo ich he ben

Friedhoffsmuur wieß wie Schnei, öm mich eröm

kaum zo zälle Krüz an Krüz, kein Engk ze sinn, kein Engk ze sinn

 
Refrain:

Meddelalder 2.0, bes einer ungerjeiht

wie afgedriht muss mer dann sinn, domet mer dat versteiht

mache sich nohenander platt, för die, die avseits stonn

wat muss mer eigentlich su dun, öm dat för richtig ahnzesinn

 

Vör nem Gravstein bliev ich stonn, mit weiche Knee

grad ens zwanzig Johre ahl, en Zahl in Stein

zwiefelhaff zom Held ernannt, Held för ne Kreeg

hät modig singem Land gedeent, nor nit sich selvs, nor nit sich selvs

Refrain:

Meddelalder 2.0, bes einer ungerjeiht

wie afgedriht muss mer dann sinn, domet mer dat versteiht

mache sich nohenander platt, för die, die avseits stonn

wat muss mer eigentlich su dun, öm dat för richtig ahnzesinn

 

Watt hät hä noch all erläv, vielleich bes hück

unendlich wertvolle Momente, unger Ääd verschödd

jeder einer, dä he litt, kütt niemols mie zeröck

unbegrieflich dat he jedes Krüz, för e Levve steiht, för e Levve steiht

Refrain:

Meddelalder 2.0, bes einer ungerjeiht

wie afgedriht muss mer dann sinn, domet mer dat versteiht

mache sich nohenander platt, för die, die avseits stonn

wat muss mer eigentlich su dun, öm dat för richtig ahnzesinn


Mittelalter 2.0

War noch nie an so einem Ort, für mich allein
zum ersten Mal wird mir mal klar, wo ich hier bin
Friedhofsmauer weiß wie Schnee, um mich herum
kaum zu zählen, Kreuz an Kreuz, kein Ende zu sehen, kein Ende zu sehen

Refrain: 
Mittelalter 2.0 - bis einer untergeht
Wie abgedreht muss man denn sein, damit man das versteht? 
Machen sich nacheinander platt - für die, die abseits stehen
Was muss man eigentlich so tun, um das für richtig anzusehen?

Vor einem Grabstein bleibe ich stehen, mit weichen Knien
gerade einmal zwanzig Jahre alt, eine Zahl in Stein
Zweifelhaft zum Helden ernannt - Held für einen Krieg
hat mutig seinem Land gedient, nur nicht sich selbst, nur nicht sich selbst

Refrain: 
Mittelalter 2.0 - bis einer untergeht
Wie abgedreht muss man denn sein, damit man das versteht? 
Machen sich nacheinander platt - für die, die abseits stehen
Was muss man eigentlich so tun, um das für richtig anzusehen?

Was hätte er noch alles erlebt - vielleicht bis heute?
Unendlich wertvolle Momente - unter Erde verschüttet
Jeder einzelne, der hier liegt, kommt niemals mehr zurück
Unbegreiflich, dass hier jedes Kreuz für ein Leben steht, für ein Leben steht

Refrain: 
Mittelalter 2.0 - bis einer untergeht
Wie abgedreht muss man denn sein, damit man das versteht? 
Machen sich nacheinander platt - für die, die abseits stehen
Was muss man eigentlich so tun, um das für richtig anzusehen?

STIERKAMF

Created with Sketch.

Stierkamf

Stonn vör der Stierkamfarena - drenne weed ald Stimmung gemaht

koot bevör die große Dör opschleiht - dä Matador steiht parat

De Sonn brennt op mingem Rögge - ming Nerve spille verröck

der ganze Liev steiht op Spannung - Angs em Bleck

 

Och wenn ich noch nie hee wor - ich weiß, wat mich hee erwaad

han mich geputz un gestriegelt, et Fell op Huhglanz gebraht

ben nervös un am Waade - un mir es klor et gitt kei Zoröck

han de Hoffnung verlore op mi Glöck

 
Refrain:

Es dat wirklich esu praachvoll un schön, ne Kamf för nor eine Gewenner ze sinn?

Es dat för dich su en Aat Kompromiss, wenn einer fass chanceloss es?

Bes do äänshaff dodran intresseet, dobei ze sin, wenn ich mi Levve verlier

un am Engk ohne Grund un Verstand - einfach nor esu zom Spass

wat han ich falsch gemaht - denk ens koot drüvver noh

 

För ne Moment dät ich dräume, daach dat mer mich hügg verschont

dat ich gar nit gemeint wor, schings der Verkehte gehollt

et weed geklatsch un gesunge, un dann weed de Dör opgemaht

dä Matador es am Waade, mem Dolch en der Hand

Refrain:

Es dat wirklich esu praachvoll un schön, ne Kamf för nor eine Gewenner ze sinn?

Es dat för dich su en Aat Kompromiss, wenn einer fass chanceloss es?

Bes do äänshaff dodran intresseet, dobei ze sin, wenn ich mi Levve verlier

un am Engk ohne Grund un Verstand - einfach nor esu zom Spass

wat han ich falsch gemaht - denk ens koot drüvver noh
Es dat wirklich esu praachvoll un schön, ne Kamf för nor eine Gewenner ze sinn?

Es dat för dich su en Aat Kompromiss, wenn einer fass chanceloss es?

Bes do äänshaff dodran intresseet, dobei ze sin, wenn ich mi Levve verlier

un am Engk ohne Grund un Verstand - einfach nor esu zom Spass

wat han ich falsch gemaht - denk ens koot drüvver noh


Stierkampf

Stehe vor der Stierkampfarena, drinnen wird schon Stimmung gemacht
kurz bevor die große Türe aufschlägt, der Matador steht bereit
Die Sonne brennt auf meinen Rücken, meine Nerven spielen verrückt
der ganze Körper steht auf Spannung, Angst im Blick


Auch wenn ich noch nie hier war - ich weiß, was mich hier erwartet
Haben mich geputzt und gestriegelt, das Fell auf Hochglanz gebracht
Ich bin nervös und warte, und mir ist klar, es gibt kein zurück
habe die Hoffnung verloren, auf mein Glück

Refrain:

Ist das wirklich so prachtvoll und schön, einen Kampf für nur einen Gewinner zu sehen? 
Ist das für dich so eine Art Kompromiss, wenn einer fast chancenlos ist? 
Bist du ernsthaft daran interessiert, dabei zu sein, wenn ich mein Leben verliere? 
Und am Ende ohne Sinn und Verstand - einfach nur so zum Spaß
was habe ich falsch gemacht? Denk´mal kurz drüber nach

Für einen Moment habe ich geträumt. Dachte, dass man mich heute verschont
dass ich gar nicht gemeint war, anscheinend den Falschen geholt
Es wird geklatscht und gesungen - und dann wird die Türe aufgemacht
der Matador wartet - mit dem Dolch in der Hand 

Refrain:

Ist das wirklich so prachtvoll und schön, einen Kampf für nur einen Gewinner zu sehen? 
Ist das für dich so eine Art Kompromiss, wenn einer fast chancenlos ist? 
Bist du ernsthaft daran interessiert, dabei zu sein, wenn ich mein Leben verliere? 
Und am Ende ohne Sinn und Verstand - einfach nur so zum Spaß
was habe ich falsch gemacht? Denk´mal kurz drüber nach
Ist das wirklich so prachtvoll und schön, einen Kampf für nur einen Gewinner zu sehen? 
Ist das für dich so eine Art Kompromiss, wenn einer fast chancenlos ist? 
Bist du ernsthaft daran interessiert, dabei zu sein, wenn ich mein Leben verliere? 
Und am Ende ohne Sinn und Verstand - einfach nur so zum Spaß
was habe ich falsch gemacht? Denk´mal kurz drüber nach 

ZERÖCK

Created with Sketch.

Zeröck

Ich hatt et nor för uns gemaht

villleich verkeht, en Verzweiflungstat

Ding Breef kumme hee nit aan

alles weed kontrolliert, alles nor noh Plan

 

Refrain:
Doch irgendwann ben ich zeröck

waad ens av, noh e paar Dag

un mir fange Schredd för Schredd

nor do un ich, noch ens ganz neu aan

Na, na, na…

 

Blievs do die Frau, die mich versteiht
die op mich waad, egal wat weed?

Luuter rof ich bei dir aan

schings jet falsch noteet, denn do geihs nit dran

 
Refrain:

Doch irgendwann ben ich zeröck

waad ens av, noh e paar Dag

un mir fange Schredd för Schredd

nor do un ich, noch ens ganz neu aan

Na, na, na…

Irgendwann ben ich zeröck - ich kumm zeröck, wenn ich en Chance han

Waad, ich kumm zeröck - ich kumm zeröck, wenn ich Glöck han - villleich irgendwann

 

Ich mein, dat muss mer doch verstonn

ich hatt kein Wahl, ich moot et dun

Wä weiß, villleich gitt et ne Plan

en Absolution, för ne Ak em Wahn

 
Na, na, na...

Refrain:

Doch irgendwann ben ich zeröck

waad ens av, noh e paar Dag

un mir fange Schredd för Schredd

nor do un ich, noch ens ganz neu aan

Na, na, na… vielleicht irgendwann


Zurück

Ich hatte es nur für uns gemacht
vielleicht verkehrt - eine Verzweiflungstat
Deine Briefe kommen hier nicht an
alles wird kontrolliert, alles nur nach Plan

Refrain:

Doch irgendwann bin ich zurück
warte mal ab, noch ein paar Tage
Und wir fangen Schritt für Schritt
nur du und ich, nochmal ganz neu an
Na, na, na…

Bleibst du die Frau, die mich versteht
die auf mich wartet, egal was wird? 
Ständig rufe ich bei dir an - anscheinend etwas falsch notiert
denn du gehst nicht ran

Refrain:

Doch irgendwann bin ich zurück
warte mal ab, noch ein paar Tage
Und wir fangen Schritt für Schritt
nur du und ich, nochmal ganz neu an
Na, na, na…

Irgendwann bin ich zurück - ich komme zurück - wenn ich eine Chance habe

Warte - ich komme zurück - ich komme zurück - wenn ich Glück habe - vielleicht irgendwann


Ich meine, das muss man doch verstehen
Ich hatte keine Wahl - ich musste es tun
Wer weiß - vielleicht gibt es einen Plan
eine Absolution - für einen Akt im Wahn

Na, na, na...

Refrain:

Doch irgendwann bin ich zurück
warte mal ab, noch ein paar Tage
Und wir fangen Schritt für Schritt
nur du und ich, nochmal ganz neu an
Na, na, na... vielleicht irgendwann

SCHACHMATT

Created with Sketch.

Schachmatt

Em Grave - jederein met Pääder un Garde

es ungedoldig am Waade, dat einer ne Fähler mäht

Moodig trick ne kleine Buur en et Feld erus

un vun drüvve schwärmp grad e Pääd us, för dä Buur es et ald ze späd

Do schecks ding Dam en et wigge Feld - bes vun kleine Buure längs ömstellt

 
Refrain:

Esu kämf schwatz un wieß, för ne stolze Pries

för zwei Kääls, die nor ze waade han

Stürt dich schwatz ov wieß en dingem - Paradies

kütt et doch am Engk nor op dich aan

                

Secher sitz der Künning zwesche singe Türm

un derwiel do rennt singe Stürmer, ze schasse et letzte Pääd          

Selvsloss schmieß de Dam sich vör ene Turmsprung 

läuf dudesmoodig em Feld eröm, als wenn se ne Vugel hätt

Do schecks ding Dam en et wigge Feld, bes vun kleine Buure längs ömstellt

 

Refrain:

Esu kämf schwatz un wieß, för ne stolze Pries

för zwei Kääls, die nor ze waade han

Stürt dich schwatz ov wieß en dingem - Paradies

kütt et doch am Engk nor op dich aan

 

Schwatz ov wieß - för zwei Kääls, die nor ze waade han

Schwatz ov wieß - ganz zom Schluss, kütt et nor noch op dich aan

 

Schachmatt en ´nem Spill, durch ne Buur, dä ding Gedanke ändere well


Schachmatt

Im Graben - jeder einzelne mit Pferden und Garde
ist ungeduldig am Warten, dass einer einen Fehler macht
Mutig zieht ein kleiner Bauer ins Feld raus
und von drüben schwärmt gerade ein Pferd aus, für den Bauern ist es schon zu spät
Du schickst deine Dame in das weite Feld, bist von kleinen Bauern längst umstellt

Refrain:
So kämpft schwarz und weiß für einen stolzen Preis
für zwei Kerle, die nur zu warten haben
Stört dich schwarz oder weiß in deinem Paradies
kommt es doch am Ende nur auf dich an

Sicher sitzt der König zwischen seinen Türmen
und währenddessen da rennt sein Stürmer, das letzte Pferd zu schassen
Selbstlos schmeißt die Dame sich vor einen Turmsprung
läuft todesmutig im Feld herum, als ob sie einen Vogel hätte
Du schickst deinen Dame in das weite Feld, bist von kleinen Bauern längst umstellt

Refrain:
So kämpft schwarz und weiß für einen stolzen Preis
für zwei Kerle, die nur zu warten haben
Stört dich schwarz oder weiß in deinem Paradies
kommt es doch am Ende nur auf dich an

Schwarz oder weiß - für zwei Kerle, die nur zu warten haben
Schwarz oder weiß - ganz zum Schluss kommt es nur noch auf dich an

Schachmatt in einem Spiel, durch einen Bauern, der deine Gedanken ändern will