ZOMBIES OP DEM MAAT                                                            

Created with Sketch.

Zombies op dem Maat

Zehn Uhr morgens ungerwähs en minger Stadt

schleeß‘ et Fahrradd av, der Ress ze Foß bes op der Maat

Hee ben ich fröher off gewäse, su vör der Arbeidsschich

ne Klaaf beim Kaffee an enem Oot, wo mer sich triff

Doch op eins schingk alles anders, et es lang nit, wie et wor

ich hür kei Laache, kei Geschwätz, un su stonn ich do

Öm mich eröm stonn hundert Minsche, doch keiner hürt mer zo

ne neue Lade nor met Handys, de Kaffebud es fott

Jeder luurt nor op der Bildschirm, dä hä vör sich dräg

domols hät mer ens gefrog, wat för‘n Aat Problem dä hät

De mieste spreche met sich selver, keine Bleck noh links un räächs

un och ne Knopp em Ohr wor nor fröher god för ne Verzäll

 

Refrain:
Hüggzedags es alles anders, ich weiß nor noch nit, woröm

ich wünsch ne schöne gode Morge, un mer driht sich nit ens öm

Wat ich hee sinn, es unvörstellbar, Armageddon en unser Stadt

Zombies op dem Maat, Zombies op dem Maat

 

Plötzlich nevve mer Radau, ich daach, jetz es jet kapodd

doch dat wor nor su ne Typ, met Radio op dem Kopp

Schings levve die em Universum, dat parallel verläuf

ich gläuv‘, ich ben ne Dinosaurier, dä dat alles nit versteiht

Föhl mich allein trotz all dä Minsche, jeder denk nor för sich selvs

hügg verschick mer iher Wööder,  fröher hät mer jet verzällt

Et wör ganz god, ich tröf ne Schutzmann, däm hätt ich ens gesaht

dat es ne Nudfall, kumm ens met - mer han Zombies op dem Maat

Refrain:
Hüggzedags es alles anders, ich weiß nor noch nit, woröm

ich wünsch ne schöne gode Morge, un mer driht sich nit ens öm

Wat ich hee sinn, es unvörstellbar, Armageddon en unser Stadt

Zombies op dem Maat, Zombies op dem Maat

 


Zombies auf dem Markt 

 

Zehn Uhr morgens unterwegs in meiner Stadt
schließe das Fahrrad ab, den Rest zu Fuß, bis auf den Markt
Hier bin ich früher oft gewesen - so vor der Arbeitsschicht
ein Gespräch beim Kaffee, an einem Ort, wo man sich trifft

Doch auf einmal scheint alles anders zu sein
es ist lange nicht, wie es einmal war
ich höre kein Lachen, keine Gespräche, und so stehe ich da
Um mich herum stehen hundert Menschen, doch keiner hört mir zu
ein neuer Laden nur mit Handys, die Kaffeebude ist weg

Jeder schaut nur auf den Bildschirm, den er vor sich trägt
damals hätte man mal gefragt, welche Art Problem der hat
Die meisten sprechen mit sich selber - kein Blick nach links und rechts
und auch ein Knopf im Ohr war nur früher gut für ein Gespräch

Refrain: 
Heutzutage ist alles anders - ich weiß nur noch nicht warum
ich wünsche einen schönen guten Morgen, und man dreht sich noch nicht einmal um
Was ich hier sehe, ist unvorstellbar, Armageddon in unserer Stadt 
Zombies auf dem Markt, Zombies auf dem Markt

Plötzlich neben mir Krach - ich dachte, jetzt ist was kaputt
doch das war nur so ein Typ mit Radio auf dem Kopf
Anscheinend leben die in einem Universum, das parallel verläuft
ich glaube, ich bin ein Dinosaurier, der das alles nicht versteht

Fühle mich allein, trotz all der Menschen, jeder denkt nur für sich selbst
heute verschickt man eher Wörter, früher hat man etwas erzählt
Es wäre ganz gut, ich träfe einen Polizisten, dem hätte ich mal gesagt 
das ist ein Notfall, komm mal mit - wir haben Zombies auf dem Markt

Refrain: 
Heutzutage ist alles anders - ich weiß nur noch nicht warum
ich wünsche einen schönen guten Morgen, und man dreht sich noch nicht einmal um
Was ich hier sehe, ist unvorstellbar, Armageddon in unserer Stadt 
Zombies auf dem Markt, Zombies auf dem Markt

NOR EINIGERMOSSE                                                            

Created with Sketch.

Nor einigermoße                                                   

Do weede Investitione gemaht, längs nit all ergevve wirklich ne Senn

Un am Engk vum Johr, do frög mer sich dann, wo sin zig Millione hin?

Hät sich do keiner Gedanke gemaht? Wie kann sujet sin?

Do hät doch secher irgendeiner ne Plan un weiß - jo do geiht et hin

 

Refrain:

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Nit alles läuf richtig, nimmp mer nit e su wichtig, nit god ävver schlau

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Hee un do weed geloge, wenn et sin muss bedroge - us wieß weed grau

 

Ne Floghafe, wo keiner lande kann, ne Bahnüvvergang ohne Zog

En Ampelaanlag, wo kein Minsche sin, un ne Kreisverkehr ohne Stroß

Hät sich do keiner Gedanke gemaht? Wie kann sujet sin?

Do hät doch secher irgendeiner ne Plan, un weiß - jo do geiht et hin

 

Refrain:

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Nit alles läuf richtig, nimmp mer nit e su wichtig, nit god ävver schlau

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Hee un do weed geloge, wenn et sin muss bedroge - us wieß weed grau

 

Un wenn mer ens noh der Ihrlichkeit frög, süht mer manches nit mih ganz esu eng

Gewinne weede jeden Dag avgehollt, alles andere beeg mer sich hin

Vörm Gesetz sin all Minsche glich, dat hät mer uns su geleht

Doch mer frög sich, ov dat Geräächtigkeit es, wenn miets der Schwache verleet

 

Refrain:

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Nit alles läuf richtig, nimmp mer nit e su wichtig, nit god ävver schlau

Nor einigermoße, su ungefähr, zemlich genau

Hee un do weed geloge, wenn et sin muss bedroge - us wieß weed grau


Nur einigermaßen

 

Da werden Investitionen gemacht, längst nicht alle ergeben wirklich einen Sinn

Und am Ende vom Jahr, da fragt man sich dann, wo sind zig Millionen hin?

Hat sich da keiner Gedanken gemacht? Wie kann so etwas sein? 

Da hat doch sicher irgendjemand einen Plan, und weiß, ja - da geht es hin

 

Refrain:

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Nicht alles läuft richtig, nimmt man nicht so wichtig - nicht gut, aber schlau

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Hier und da wird gelogen, wenn es sein muss, betrogen - aus weiß wird grau

 

Ein Flughafen, wo keiner landen kann, ein Bahnübergang ohne Zug

Eine Ampelanlage, wo keine Menschen sind, und ein Kreisverkehr ohne Straße

Hat sich da keiner Gedanken gemacht? Wie kann so etwas sein? 

Da hat doch sicherlich irgendjemand einen Plan, und weiß, ja - da geht es hin

 

Refrain:

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Nicht alles läuft richtig, nimmt man nicht so wichtig - nicht gut, aber schlau

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Hier und da wird gelogen, wenn es sein muss, betrogen - aus weiß wird grau

 

Und wenn man mal nach der Ehrlichkeit fragt, sieht man manches nicht mehr ganz so eng

Gewinne werden jeden Tag abgeholt, alles andere biegt man sich hin

Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, das hat man uns so gelehrt

Doch man fragt sich, ob das Gerechtigkeit ist, wenn meist der Schwache verliert

 

Refrain:

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Nicht alles läuft richtig, nimmt man nicht so wichtig - nicht gut, aber schlau

Nur einigermaßen, so ungefähr, ziemlich genau

Hier und da wird gelogen, wenn es sein muss, betrogen - aus weiß wird grau 

NOR FÖR DICH

Created with Sketch.

Nor för dich

 

Alt fröh am Morge han ich mich raseet
han ming Papiere alphabetisch enzoteet

der ganze Spöl, dä es jetz em Geschirrspölautomat
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?

Ich ben mem naaße Lappe durch jedes Zemmer hee gerannt
un ding Bilder hänge jetz endlich an der Wand

han die halv verdrügte Blome naaß gemaht
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?

 

Refrain:

Ich hätt nie gegläuv, dat dich dat äänshaff stüre dät

han immer jo gesaht, doch en Wirklichkeit, nie richtig zogehööt

hätt ich geahnt, dat do et ääns meins, hätt ich dat fröher ad gemaht

ich hätt geputz, de ganze Naach, nor för dich

 

Ich han ming ganze Hemder en de Wäschmaschin gedon
et Aldpapier es kleingeresse un litt em Karton   

un enzokaufe, dodran han ich hügg och ald gedaach
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?                 

Der Müllemmer es leer un der Iesschrank, dä es voll
ming Söck un de Ungerbotze rüche jetz ganz doll

ich wor met fuffzig Fläsche an dem Fläschefandautomat
doch wat hät dat jetz gebraht - ohne dich?

 

Refrain:

Ich hätt nie gegläuv, dat dich dat äänshaff stüre dät

han immer jo gesaht, doch en Wirklichkeit, nie richtig zogehööt

hätt ich geahnt, dat do et ääns meins, hätt ich dat fröher ad gemaht

ich hätt geputz, de ganze Naach, nor för dich

 

Nur für dich

 

Schon früh am Morgen habe ich mich rasiert
habe meine Papiere alphabetisch einsortiert

der ganze Spül, der ist jetzt in der Geschirrspülmaschine
doch was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

Ich bin mit einem nassen Lappen durch jedes Zimmer hier gerannt
und deine Bilder hängen jetzt endlich an der Wand 
habe die halbvertrockneten Blumen nass gemacht
aber was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

 

Refrain: 

Ich hätte nie geglaubt, dass dich das ernsthaft stört

habe immer „Ja“ gesagt, doch in Wirklichkeit nie richtig zugehört

hätte ich geahnt, dass du es ernst meinst, hätte ich das früher schon gemacht

ich hätte geputzt die ganze Nacht - nur für dich

 

Ich habe alle meine Hemden in die Waschmaschine gesteckt
das Altpapier ist kleingerissen und liegt im Karton

und einzukaufen, daran habe ich heute auch schon gedacht
doch was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

Der Mülleimer ist leer und der Kühlschrank, der ist voll
meine Socken und die Unterhosen riechen jetzt ganz toll 
ich war mit fünfzig Flaschen an dem Flaschenpfandautomat
doch was hat das jetzt gebracht, ohne dich?

 

Refrain: 

Ich hätte nie geglaubt, dass dich das ernsthaft stört

habe immer „Ja“ gesagt, aber in Wirklichkeit nie richtig zugehört

hätte ich geahnt, dass du es ernst meinst, hätte ich das früher schon gemacht

ich hätte geputzt die ganze Nacht - nur für dich

SPILLSUCH

Created with Sketch.

Spillsuch

 

Ich han op eneuts verlore, der ganze Ovend Pech gehat

nor noh en einzig Spill, dann hür ich op                        

Doch ich ben mer nit ganz secher, villleich kütt hügg noch die Chance

dann wöre de Scholde fott met einem Schlag                                                                            

Ich kann et hügg och looße, saht ich för ming Frau                                                    

dröm bliev ich hügg doheim, bei dir un dem Kim                                                                      

Oder hüchstens ein, zwei Stunde, dann ben ich ald zeröck

hügg es ne gode Dag, do wees et sinn

 

Refrain:

Un en leise Stemm verröt mer, dat et sich hügg noch luhne dät

dat et jet wääde künnt em nächste Spill

Der Glöcksbränger fass ömschlosse, noch ens en de Hand gespäut

jetz nimmp et Schecksal, singe Wäg

Do sähs, dat ich ming Probleme han, doch ich han alles em Greff

Ich weiß, dat ich ein, zwei Fähler han, doch sag mer, wä hät die nit?                     

 

Dä Entschluss, mich ze verlooße, en üvverdrevve Reaktion

giss uns Famillich op, nor för mi Spill 

Villleich künne mer ens üvverläge, wat noch ze rette wör 

ben nor koot ungerwähs, dann ben ich do

 

Fortuna setz´ dich bei mich, nor för en Veedelstund

subaal de Würfel richtig lige, kanns do gonn

Dat do nit alle Zigg parat steihs, dat kann ich eintlich god verstonn 

bloß eimol noch, dann loss ich dich en Rauh

 

Refrain:

Un en leise Stemm verröt mer, dat et sich hügg noch luhne dät

dat et jet wääde künnt em nächste Spill

Der Glöcksbränger fass ömschlosse, noch ens en de Hand gespäut

jetz nimmp et Schecksal, singe Wäg

Do sähs, dat ich ming Probleme han, doch ich han alles em Greff

Ich weiß, dat ich ein, zwei Fähler han, doch sag mer, wä hät die nit?                     

 

Spielsucht

 

Ich habe schon wieder verloren, den ganzen Abend Pech gehabt

nur noch ein einziges Spiel, dann höre ich auf

Doch ich bin mir nicht ganz sicher, vielleicht kommt heute noch die Chance

dann wären die Schulden weg, mit einem Schlag

Ich kann es heute auch lassen, sagte ich zu meiner Frau

deshalb bleibe ich heute zu Hause, bei dir und Kim

Oder höchstens ein, zwei Stunden, dann bin ich wieder zurück

heute ist ein guter Tag - du wirst schon sehen

 

Refrain:

Und eine leise Stimme verrät mir, dass es sich heute noch lohnen wird

dass es etwas werden könnte, im nächsten Spiel

Den Glücksbringer fest umschlossen - nochmal in die Hand gespuckt

jetzt nimmt das Schicksal seinen Weg

Du sagst, dass ich meine Probleme habe - aber ich habe alles im Griff

Ich weiß, dass ich ein, zwei Fehler habe, doch sage mir - wer hat die nicht?

 

Der Entschluss, mich zu verlassen, eine übertriebene Reaktion

gibst unsere Familie auf, nur für mein Spiel

Vielleicht können wir mal überlegen, was noch zu retten wäre

bin nur kurz unterwegs, dann bin ich da

Fortuna setze dich zu mir, nur für eine Viertelstunde

sobald die Würfel richtig liegen, kannst du gehen

Dass du nicht jederzeit bereit stehst, das kann ich eigentlich gut verstehen

nur einmal noch, dann lasse ich dich in Ruhe

 

Refrain:

Und eine leise Stimme verrät mir, dass es sich heute noch lohnen wird

dass es etwas werden könnte, im nächsten Spiel

Den Glücksbringer fest umschlossen - nochmal in die Hand gespuckt

jetzt nimmt das Schicksal seinen Weg

Du sagst, dass ich meine Probleme habe - aber ich habe alles im Griff

Ich weiß, dass ich ein, zwei Fehler habe, doch sage mir - wer hat die nicht?

ENES

Created with Sketch.